Frederic William Maitland – Jakob Friedrich Behrend – Theodor Motloch – Richard Dove – Friedrich v. Wyß – Hans v. Zwiedinek-Südenhorst – Nikolaus Nilles

1907 Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte Germanistische Abteilung  
Downing Professor of the Laws zu Cambridge, hat die geschichtliche Rechtswissenschaft einen unersetzlichen Verlust erlitten. Er war einer der größten Vertreter, die sie je gehabt hat. Freilich bezog sich seine überaus fruchtbare, in die knappe Spanne von wohl nicht viel mehr als zwei Jahrzehnten gedrängte schriftstellerische Tätigkeit (M. war zunächst 15 Jahre lang als praktischer Jurist tätig gewesen und erst 1884 Reader in English Law zu Cambridge geworden, um dann noch im selben Jahre die
more » ... selben Jahre die Downing Professorship zu erhalten) ganz auf das Recht seines Landes. Aber er hat sich nicht nur um die Geschichte des englischen Rechts, die er im Verein mit Frederik Pollock eigentlich erst geschaffen hat ') und deren unbestrittener erster Meister er war, unvergängliche Verdienste erworben. Sein Geist, der in wunderbarer Weise eindringendste Schärfe für die subtilste Einzeluntersuchung und klarste Sehweite für die großen Zusammenhänge der Dinge besaß, und den ein erstaunliches Wissen, eine phantasievolle Kombinationsgabe, eine nie ermüdende Energie des Denkens zu dem geschicktesten Werkzeug machte, umfaßte das Ganze der germanischen Rechtsgeschichte. Jedes seiner Werke ist ein unschätzbarer Beitrag zu dieser. Wenn einer, so war er ein Uniyersalrechtshistoriker. Daher bilden seine Schriften vor allem auch für die Wissenschaft vom deutschen Recht eine unerschöpfliche Fundgrube der Anregung und Belehrung; der Wunsch drängt sich auf, sie möchten durch Ubersetzungen auch bei uns weiteren Kreisen bekannt gemacht werden. Freilich würden sie damit einen Teil ihres Zaubers verlieren. Denn Maitland war auch einer der glänzendsten Schriftsteller, dem es gegeben war, jeden Stoff, selbst den scheinbar trockensten, durch eine stets anschauliche, anmutige, und, wo es ihm darauf ankam, von Geist und Witz sprühende oder durch ihre Wucht packende Prosa im wahren Sinne des Worts genießbar zu machen. Was er als Mensch gewesen ist, kann, wer ihn allein aus seinen Schriften hat kennen lernen dürfen, nur ahnen. Wie tief und wie weit der Schmerz um den allzu früh Hingegangenen, dem nur 56 Jahre vergönnt waren, empfunden worden ist, dafür gab die Totenklage rührendes Zeugnis, die sich um ihn erhob : die zahlreichen Nachrufe, unter ihnen vor allem der seines Arbeitsgefährten Pollock 2 ), der gemeinschaftliche Kranz warmer und ') Es sei an die ausführliche Besprechung erinnert, die Brunner in dieser Zeitschrift 17, 1896, 125 ff. von ihrem grundlegenden Hauptwerk (The History of English Law before the time of Edward I. 2 vols 1895) gegeben hat. Anzeigen von anderen Werken Maitlands brachte unsere
doi:10.7767/zrgga.1907.28.1.627 fatcat:cxdzy5qdafftvnn4omctvpmz4e