Quantitative Untersuchungen zur geografischen Nachbarschaft von Ackerland und Oberflächengewässern am Beispiel von Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt Quantitative investigations on the geographical neighbourhood of arable land and surface water on example of the Federal States Schleswig-Holstein and Sachsen-Anhalt

Volkmar Gutsehe, Siegfried Zusammenfassung
1998 Nachrichtenbl. Deut. Pflanzenschutzd   unpublished
Auf der Basis einer Stichprobe von digitalen Meßtischblättern der Bundesländer Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt wer-den die Nachbarschaftsbeziehungen zwischen Ackerfläche und Oberflächengewässern quantitativ untersucht. Es ergeben sich hochsignifikante Unterschiede beim mittleren Gewässerindex Uferlänge/Ackerfläche, die auch als Unterschiede zwischen den ackerbaulich genutzten Naturräumen interpretiert werden kön-nen. Mittels GIS-Technologie werden verschiedene Szenarien für ackerbaulich
more » ... für ackerbaulich genutzte Uferflächen aus der Stichprobe hoch-gerechnet. So fällt in Schleswig-Holstein in einen beidseitig 50 m breiten Uferstreifen der Liniengewässer eine Ackerfläche von 57 154 ha (95%-Konfidenzintervall: 44 502 bis 69 807 ha). Kleinregional gesehen können das 30 % der Ackerfläche sein. Mögliche ökonomische Verluste werden im Zusammenhang mit der sich in Diskussion befindlichen Übertragung des T1ink-wassergrenzwertes für Pflanzenschutzmittel auf Oberflächen-gewässer erörtert. Abstract Digital survey maps of the Federal States Schleswig-Holstein and Sachsen-Anhalt are randomly checked for the quantitative relationship between surface water and neighbouring arable land. The checks reveal highly significant differences in the mean water index (bank length/arable land). They may also be interpreted as difference between the natural spaces used for arable purposes. The samples are used to calculate by means of GIS technology various scenarios for arable land adjoining water bodies. In case of Schleswig-Holstein, a 50-m wide strip along both sides of the running water bodies (rivers, brooks and canals) covers 57,154 ha arable land (95 % confidence interval: 44,502 to 69,807 ha). This could be 30 % of the arable land of a small region. Possible economic loss is discussed in connection with the intended application of drinking water limits for plant protection products to surface water.
fatcat:fogpbs37ufe6pbu7wwukfrzzii