Zur Topographie des Herodot

Fr. Westberg
1915 Klio : Beiträge zur alten Geschichte  
ni'). Herodots Stadion. Nach Lehmann-Haupt^) rechne Herodot die Scheinen nach dem Verhältnis 60 : 1 in Stadien um, während der bei den von Herodot angegebenen Vermessungen verwendete Schoinos tatsächlich der babylonisch-persische Parasang zu 30 Stadien sei. Daher müsse man die Zahl der Stadien jedesmal durch zwei dividieren. Dann erweisen sich seine Angaben im Vergleich mit der Wirklichkeit sehr genau, unter der Voraussetzung, daß sie Bemessungen und Berechnungen der Entfernung in der Luftlinie
more » ... ng in der Luftlinie darstellen. Doch auf diese Weise lassen sich, wie mir scheinen will, keineswegs alle Schwierigkeiten aus dem Wege räumen. So schätzt Herodot H 158 und IV 41 die Landenge zwischen dem Mittelländischen und dem Erythräischen Meer auf 1000 Stadien. Rechnen wir nach Lehmanns Vorschrift 500 Stadien, das Stadion zu 198,47 m, in Kilometer um, so erhalten wir 99,23 km, während tatsächlich die Landenge von Suez 112 km in der Luftlinie beträgt, so daß sich für die kurze Strecke eine ziemlich bedeutende Differenz ergibt. Ich lasse die 1000 Stadien unangetastet, berechne das dieser Vermessung zugrunde liegende Stadion zu drei Vierteln des babylonischpersischen Stadions ä 198,47 m und bekomme so 148,85 km. Das ist das Zehntelmeilenstadium, über welches Lehmann-Haupt Congr. S. 232 ff. gehandelt hat. Nach Mitteilungen Lehmann-Haupt's läßt sich ferner an gewissen Stellen bei Herodot, so bei den Maßen des Alyates-Denkmals, die Verwendung des attischen Fußes und des zugehörigen Stadium olympicum, von dem 8V.s auf die römische Meile gehen, nachweisen, und diese Verschiedenheit der Maße bietet nach Lehmann-Haupt einen wichtigen Stützpunkt für die Quellenkritik. Ist meine Annahme richtig, so haben 1) Vgl. Bd. IV S. 182-192; Bd. VI 259-268. 2) Bas altbabyl. Maß-und Qewichtssystem als Grundlage der antiken Systeme {Till. Or.-Congr-, Section Semitique) ["Congr."] p. 229 Anm. 1. -Wochenschrift für klassische Philologie XII (1897) p. 180).
doi:10.1524/klio.1915.14.14.338 fatcat:ooub6kt7xvg4lhrag7bn2mf7iu