Sprachschändlich-Rübliländisches

1921 unpublished
Nutzungsbedingungen Die ETH-Bibliothek ist Anbieterin der digitalisierten Zeitschriften. Sie besitzt keine Urheberrechte an den Inhalten der Zeitschriften. Die Rechte liegen in der Regel bei den Herausgebern. Die auf der Plattform e-periodica veröffentlichten Dokumente stehen für nicht-kommerzielle Zwecke in Lehre und Forschung sowie für die private Nutzung frei zur Verfügung. Einzelne Dateien oder Ausdrucke aus diesem Angebot können zusammen mit diesen Nutzungsbedingungen und den korrekten
more » ... unftsbezeichnungen weitergegeben werden. Das Veröffentlichen von Bildern in Print-und Online-Publikationen ist nur mit vorheriger Genehmigung der Rechteinhaber erlaubt. Die systematische Speicherung von Teilen des elektronischen Angebots auf anderen Servern bedarf ebenfalls des schriftlichen Einverständnisses der Rechteinhaber. Haftungsausschluss Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird keine Haftung übernommen für Schäden durch die Verwendung von Informationen aus diesem Online-Angebot oder durch das Fehlen von Informationen. Dies gilt auch für Inhalte Dritter, die über dieses Angebot zugänglich sind. Ein Dienst der ETH-Bibliothek ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich, Schweiz, www.library.ethz.ch http://www.e-periodica.ch Die Schweizer Dichterzunft ist hochbeglückt! 's hat Einer einen Kellerpreis gezückt! 6000 ïranken Himmeldonnerwetter! Das beisst man wahrlich einen noblen üetter! Jlllander 3abre kommt er zur üerteilung ÎTÎan büte darum sich vor Uebereilung! 6000 ïranken! UJelcb' ein märchenklang! Die Riesensumme macht Poeten bang. ]edocb, gesetzt den ïall, man hätte Scbang-sen, Um dieses goldne Kalb wird mancher tanzen. Die Preisrichter : TTÎagistcr, Professoren, Sie kratzen sich bedenklich binter'n Obren. Hlt&DMjlondnte ßerr Kröpfli hat ©eburtstag und feine ôrau fchenkt ihm aus diefem Knlaffe ein felbflgefticktes Gophakiffen mit der 2luffchrift: Kuhe fanft!" Gie legt das Kiffen in feiner Kbroefenheit auf feinen Beftimmungsort, um ßerrn Kröpfli, roelcher beim S'nüni ijt, 3U überrafchen. ©egen Klittag kommt ihr ©atte etroas angeheitert nach ßaufe und ruft erftaunt aus: ga, brjm Gid, roas ifch denn fäb, mie chunt denn en föttige ©rabftein i mis Simmer inne!?" m. Gpracr)fcf^ändltcf)--Rübüiänölicbc0 28ir fehroatjen alles, Kraut und Kuben, nach, Gelbft roenn's betrifft die Schroeijer ßeimatfpradi' Kichts ift fo fchroei3erroeltfremd, 's roird gedruckt ünd uns in einem Blättlein oorgefpuckt! Kun kommt aus Baden gar das gäger'-Brefilein Klit einem Bagern nachgefchroähten Spählein, Sie Kedensart oerpflanjend 3um (Ergäben: Safj man fich folle Ins Benehmen fehen 1" e Drucffeblec ein erneuter Beroeis, roie oft ©enie und Ceichtpnn gepaart find. Ceider roar diefer fo eminente Künftler total dem Srunke ergeben: er ftarb geftern Kbend ein halb neun Clhr in einem Knfall DOn delirium tremens. Sriede feiner Flafchel * Sas Krrangement der Kusjlellung ift oornehm und gefchmackooll. ©röfite Gorgfalt rourde auf die Beleuchtung gelegt. Befondere Serounderung erregten aber die am ©ingang im oollen Giehle glän3enden Kupfernafen der Sirma Kleier & Klöti. m. ^undötägücfyes 28as man Im Sag jufammenfauft in Keger roürd' damit getauft. 28er Sreunde trifft, gibt's gelftesflpplg ünd fpricht das grofie 2Bort: 's Ifch düpplgl" ï Splitter Sie ßihe ift kommunl Ser Kommunismus dürfte einem, roenn er bei uns eingeführt roäre, auch heifi machen. * * * Kls die fiebamme das Sotgebor'ne fah, fprach fle: Gebensgefahr befleht ntchtl" e Der Gottfried Keller-Preis ïûrwahr der Keller-Preis ein tDunder ist In dieser bösen Zeit des Antichrist.
doi:10.5169/seals-454735 fatcat:mmjd3bziivf37p5ocuzzycl7gq