Kunstwerke und Gebrauchsgegenstände [chapter]

F. de Lara
2011 Heideggers "Ursprung des Kunstwerks"  
Die in diesem Kommentarabschnitt erläuterten Begriffe -Ding, Zeug und Werk -sind Teil der Begriffskonstellation, die Heid eg ger in Der Ursprung des Kunstwerkes entfaltet. Der Aufsatz im ganzen ist insbesondere darum bemüht, eine immer schärfere und eigentlichere Bestimmung dessen zu gewinnen, was zum Werksein gehört, um auf diesem Wege die Frage nach dem Ursprung des Kunstwerkes zu beantworten. Der Werkbegriff kann daher nur durch die Klärung der ganzen begrifflichen Konstellation des
more » ... eine hinreichende Bestimmung gewinnen. Diese ersten Seiten über Kunstwerke und Gebrauchsgegenstände werden sich darauf beschränken, Heid eg gers Auffassung des Werkes im Unterschied zu Ding und Zeug darzulegen. Die Aufhellung dessen, was Ding und Zeug wesentlich sind, spielt im Problemzusammenhang dieses Textes eine Rolle, die insofern als methodisch bezeichnet werden kann, als sie auf die rechte Bereitung des Weges zu einem angemessenen Zugang zum 'Werkhaften' zielt. Dies lässt ersehen, warum die zwei Begriffe, die diese Funktion am deutlichsten übernehmen, vor allem am Anfang der Untersuchung erscheinen -sie dominieren den ersten Abschnitt des Heid eg gerschen Textes, der den Titel "Das Ding und das Werk" trägt. Dennoch ist die Möglichkeit einer sachgemäßen Erfahrung des Kunstwerkes mit diesen einleitenden Unterscheidungen nicht definitiv gesichert. Sie bedarf vielmehr der ständigen Bemühung, was eine Wiederaufnahme der zur Kontrast dienenden Begriffe von Ding und Zeug auch in den folgenden Abschnitten notwendig macht. 1 1
doi:10.5771/9783465141327-19 fatcat:ilblfxjw7zgt5g4iircgac6m6m