Suchtprobleme bei Migranten - Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Simone Penka, Simone Krieg, Ernestine Wohlfarth, Andreas Heinz
2004 psychoneuro  
psychoneuro 2004; 30 (7): 401-404 Das Suchthilfesystem wird von Migranten in Deutschland nur gering in Anspruch genommen. Dies könnte eine Folge kultureller oder sozialer Zugangsbarrieren sein. Wir untersuchten die Versorgung drogenabhängiger Migranten mittels qualitativer Interviews mit Betroffenen und professionellen Helfern. Gründe für die verminderte und oft erst späte Nutzung des Suchthilfesystems waren Macht-und Perspektivlosigkeit auf dem Hintergrund von Erfahrungen der Diskriminierung
more » ... r Diskriminierung und des sozialen Ausschlusses sowie Ängste um den Aufenthaltsstatus. Kulturelle Unterschiede im Verständnis von Suchterkrankungen können den Zugang zum Suchthilfesystem ebenfalls erschweren. Wir untersuchten diese Erklärungsmodelle süchtigen Verhaltens bei deutschen und türkischen Jugendlichen, d.h. einer der größten Migrantengruppen. Türkische Jugendliche lehnten viele medizinisch zentrale Begriffe zur Beschreibung und Erklärung abhängigen Verhaltens als unangemessen ab. Präventionsarbeit muss diese Unterschiede berücksichtigen, wenn sie die Migranten erreichen will.
doi:10.1055/s-2004-831086 fatcat:idks5ugqlfhy7dx627mjosnoxe