Versuch zur Bekämpfung von Spinnmilben im Tomatenanbau

Céline Gilli, Yannick Fleury, Serge Fischer, Vincent Gigon, Cédric Camps
2015 unpublished
Einleitung Etwa seit dem Jahr 2000 verursachen Spinnmilben regel-mässig Schäden im Schweizer Tomatenanbau und das Forum Forschung Gemüse erhält immer wieder Anfragen dazu. Spinnmilben bevorzugen besonders warme und trockene Bedingungen; mit einem Optimum zwischen 30 und 32 °C bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von weniger als 50 %. Die ersten Massnahmen zur Bekämpfung dieses Schädlings beruhen auf prophylaktischen Methoden. Es wird empfohlen, in befallenen Kulturen vor der Rodung eine
more » ... Rodung eine chemische Be-handlung durchzuführen, das Unkraut im und um das Gewächshaus zu entfernen und die Konstruktion so gut wie möglich zu desinfizieren. Nach der Pflanzung ist eine Früherkennung der ersten Spinnmilben-Nester ebenfalls wichtig. Diese Vorkehrungen sind notwendig, aber im allgemeinen nicht ausreichend. Folglich muss oft gezielt interveniert werden, wenn der Befall in der Kultur beginnt. Agroscope hat seit 2011 mehrere Versuche zur Bekämpfung durchgeführt. Bildlegende
fatcat:qed2sht2wzcjtcz4qkc7xlwp4a