Beeinflussung der atrialen Arrhythmielast bei Patienten mit DDDR-Herzschrittmachersystemen durch Stimulation mit Overdrive in Kombination mit Automatischer Ruhefrequenz sowie durch Optimierung der AV-Synchronisation

Karsten Frank Pomsel, Maisch, Bernhard (Prof. Dr.), Innere Medizin
2011
Moderne Herzschrittmacher sind multiprogrammierbare Systeme, die durch den technischen Fortschritt der letzten Jahre neue diagnostische und therapeutische Funktionen bereitstellen. So wurden unter anderem Vorhofrhythmusstörungen bei Herzschrittmacherpatienten genauer untersucht. Es wurde postuliert, dass atriale Arrhythmien durch diverse Stimulationsalgorithmen verhindert werden können. In der vorliegenden Arbeit wurde die Häufigkeit und Dauer von Vorhofflimmern unter 5 verschiedenen
more » ... hiedenen Stimulationsstrategien untersucht. Dabei wurden 72 Patienten nach DDDR-Schrittmacherimplantation bei AV-Blockierungen (n = 26), Sinusknotendysfunktion (n = 45) sowie Karotissinussyndrom (n = 1) in die Studie eingeschlossen. Bei den untersuchten Schrittmacherprogrammierungen handelte es sich im Rahmen der PROVE-Studie um die PROVE-Programmierung I ohne präventive Stimulation sowie die PROVE-Programmierung II mit präventiver Stimulation (bei Patienten mit vorbekannten Herzrhythmusstörungen als sensorgesteuerte Overdrive- Stimulation mit Automatischer Ruhefrequenz, bei Patienten ohne vorbekannte Herzrhythmusstörungen als Stimulation mit erhöhter Basisfrequenz und Automatischer Ruhefrequenz). Im Rahmen der Marburger PV-Optimierungs-Untersuchung wurde die Arrhythmielast einer DDD/R-Routineprogrammierung mit einer DDD/R-Programmierung mit optimiertem PVD und einer DDDR-Programmierung mit optimiertem PVD und präventiver Stimulation verglichen. Jede der 5 Schrittmachereinstellungen wurde für 3 Monate belassen. Die unter den Einstellungen aufgezeichneten Ereignisspeicherdaten der Schrittmacher (Anzahl und Häufigkeit von Fallback-Mode-Switch-Episoden) wurden ausgewertet und verglichen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass bei Herzschrittmacherpatienten mit bekannten atrialen Arrhythmien die Erkrankung über einen längeren Zeitraum fortschritt und vor allem die Gesamtdauer von Vorhofflimmern zunahm. Die verschiedenen Stimulationsstategien wirkten sich in dieser Untersuchung nur unwesentlich auf die Arrhythmielast aus und bewir [...]
doi:10.17192/z2006.0424 fatcat:jgbqsdkyg5hsdavhxlj4eyuriu