Das Kunstwerk trauert – das Kunstwerk feiert. Grabmal und Denkmal Ludwig Anzengrubers in Wien im europäischen Kontext

Hans Körner
2020 Ars. Časopis Ústavu Dejín Umenia Slovenskej Akadémie Vied  
Schweiß muss rinnen und ohne den göttlichen Segen geht es ohnedies nicht, doch wenn beides gegeben ist, lobt das Werk den Meister. Die poetische Wendung aus Schillers "Lied von der Glocke" konnte in der Denkmals-und Grabmalskunst sichtbar gemacht werden. Kunstwerke rühmen im Denkmal ihren Schöpfer, Kunstwerke trauern im Grabmal um ihren Schöpfer. Sie gehören zum Personal der Beifiguren am Denkmal/Grabmal, gemeinsam mit Personifikationen, Genien, Musen, allgemeinen und individualisierten
more » ... guren. Die Geschichte dieser Verbildlichung soll im folgenden erzählt werden. Perspektive und Mittelpunkt werden zwei Denkmäler in Wien sein -ein Grabdenkmal auf dem Zentralfriedhof und ein Denkmal auf dem Schmerlingplatz. Beide stammen in der Konzeption und im Figürlichen von Hans Scherpe und beide sind Ludwig Anzengruber gewidmet.
doi:10.31577/ars-2020-0001 fatcat:vivbnpeudnaspielxpv34rf33e