Über die Helligkeiten der kleinen Planeten, von Herrn ProfessorArgelander

1855 Astronomical Notes - Astronomische Nachrichten  
Ng. 982. irher clie JIelligkeiten der kleioen Plnuetea , voii Herm Professor ArgeZanrZer. Es trDgt nicht wenig zur Genauigkeit der Beobachtungen be;. wenn man s i r h vorher mit allen I.?nisf$nclcn derselben beknnnt niacht , und clanach die jedesniiil zweckniiissigste Beoliac*htiingsa~t aiisvihlt, sich vollstlridig clazri vorliercitet untl so rinch den Vortlieil erhslt, die Beohaclitiing nhric Zeitverlurt auafiihren zu kijririeri. Zri (liesen Unist~iritlen, a d ivelclte nian bei den
more » ... bei den Vorliereitringen Rucksicht zii nelinien h a t , gchiirt aiich die Helligkeit, natiientlich selir liclitschwacher Gcstiriie, wnzu hekanntlicli viele tler kleinen Planeten immer, andre zii gewissen Zeiten gehijreri. Will man namentlich solchc schwnche Lichtpiinktcheii ini kleridiane beobachten , sn gelingt die Beoliachtung nur tlann einigerniaassen mit Sicherhcit, wenn nian (lie 15eIeiichtiriig d e s Feldes selir snrglaltig der IIelligkeit des Gestirris anpasst, alles freiiide Licht niiiglichst entferrit, und ein Papier zur Hand nimmt, aiif clem man die Fadenantritte iiii Dunkelri aufzeichnen kann. Es sclieint niir daher fiir tlie Beohachtitngen der kleinen Planeten sehr wiinschenswerth , hei jedesnialiger Anoldiiiing dersellien ihre Helligkeit zit kennen. Mit grassein Danke wird cs dahcr jeclcr Beobachter anerkentien, dass clas Berlirier Jahrbiic*h h i allen Oppositiorieii die Licht.Gtiirlie arigielbt : aher tlicsc Angahe c r h d t cret dann ihren w h e n Wertli . wenti niaii die Griissenclasse kennt,
doi:10.1002/asna.18550412201 fatcat:b4adpgseivcfdkqa5j2upicpnu