Ueber die Anwendung von Gespinnstfasern in der mikrochemischen Analyse anorganischer Stoffe

F. Emich
1907 Justus Liebig s Annalen der Chemie  
Wtihrend der gebrluchliche Gang der qualitativen Analyse Filrbungen und "unli)sliche" Niederschllge in ausgedehntestem Rlaasse beniitzt, hat die Mikrochemie von ihnen bisher verhilltnissmassig wenig Anwendung gemacht und sich vielmehr vorwiegend auf Stoffe beschrlnkt, welche dnrch Krystallisationsvermogen ausgezeichnet sind. Die Arbeiten yon H s u 8h o f e r , B e h r e n s u. A. beweisen, dass sich auf diesem Wege sehr schone Erfolge erzielen lassen. Immerhin erfordert die Gewinnung
more » ... ch guter Krystalle hiiufig eine gewisso Uebung und die Einhaltung bestimmter Vorschriften ; auch wird ihre Ausbildung durch die Gegenwart dritter Stoffe nicht selten beeintrtichtigt. Hierin mag der Grund ftir die Thatsache liegen, dass sich die mikrochemischen Methoden bei Analytikern noch nicht so eingebiirgert liaben, wie es mit Rticksicht auf ihre Brauchbarkeit wiinschenswerth ware. Weiter dtirfto noch der Umstand in Betracht kommen, dass diese Methoden gerade solche Verbindungen weniger berticksichtigen, welche dem Chemiker von Alters her zur Gruppirung gedient haben: es sind dies die Sulfide der Schwermetalle, die bekanntlich wie kaum eine
doi:10.1002/jlac.19073510133 fatcat:5iktngkjlbfdracu5xeicwfzh4