Ueber die Porosität der Körper

Ed. Rebling
1853 Archiv der Pharmazie  
366 Vereinszeitung. Nadelspitze, mil der umgeriihrt wurde, vollstindig in Grbsse Cine8 Stecknadelknopfes an, welcber sich in einigen Tropfen Wasserr lbste und die Reactionen einer Harzseife zeigte, sich auch namentlich d n w b eineo charaltteristischen Terpentingeschrnack auszeichnete. Vergleichende Versuche liesaen endlich an der Anwesenheit des Terpentins nicht mehr zweifeln. Tinct. Rhei aquosu. -Kiirzlich wurde empfnhlen, das Kulicarbonicum erst nach beendigter Infusion hinzriznsetren. Ein
more » ... nzriznsetren. Ein mit piiter russischer Rhaharher angestellter und wiederholter Versuch. hestitigte dies nicht, da cine fortdauernde Zersetzung stat1 fand. Am hesten hat sich rnir die Vorschrift des llamburger Codex bewhhrt, welche Borax hinzusetzte, jedoch darf nian dies wohl nur unter Vorwissen der Aerzte thun. Pnr(is ist ein Pijrper, welcher zwischen seinen Restandtheilen noch Rlume ubrig hat, in welclian sich noch elasiisch-flussige (Luftarten) oder flissige Kdrper (z, B. Wasser) ansainmeln Itdnnen. So liefert der Badcschwaiurn dns grdbste Beispiel eines p o r h e n K6rpers. Die Yorositat geht aber noch vie1 weiter. R'ur wenipe Kbrpcr, z. 6. Glas ausgenomnren, sind die iibrigen slmmtlich p o r k Das Papier, durch welches Wasser dringt ; der Ilnlzbecher, durch welchen iiian mittelst der Lufipumpe sogar Quecltsilber hindurchzieht ; die thierische Blase, durch welche allrnhlig die Feuchtigkeit verdunstet, pie sind alle por6s. Es liegt auf der Hand, dass ein und derselbe Sloff eine verschiedene Dichtigkeit lialien Itann, je nachdem seine Bestandtheile locker oder fester anrinandcr gefugt wurden. So wird Cusseisen leichter als gescbmiedetes sein, und doch is\ e8 derselbe Stoll: Cleich grosse Stiiclre von beiilen werden daruin alwr auch ein verschiedenes Gewicht besitzen. Es ist dns sogenannte rahzoluter oder pallgemeinee Gewicht. Das geschiniedete Eisenstiiclr wird aber unglcicli srhwcrer wiegen als das grgossene. Darum wird auch das erstere mehr Eizen enthalten als das letztere; folglich aber auch das Eifien an iind fur sich sein eigenes Cewirht besitzen, da j a sonst beide Eisenstiicke dasselbe Gewicht liefern massten. Dieses Gewicht ist das sspccifischea oder das veigenea. Es ergiebt sich daraus, dass die specifischen Gewichte der Kdrper sich wie ihre Dichtigkeiten verhalten mussen.
doi:10.1002/ardp.18531250336 fatcat:l5vve43jb5agrejrqushabhr5y