Ein Mondkalenderstab aus Dolni Vestonice

Emmerling, Geer, Klima
1993
Zusamme nfassung: Die Autoren dieser Darlegung versuchen den Nachweis zu erbringen, daß es sich bei einem im unminelbaren Fundzusammenhang mir dem Dreiergrab von Dolnf Vesronice gefundenen Mergelstäbchen um einen Mond kalender handelt. Die auf dem Stäbchen erkennbare Bündelung von jeweils 5, 7 , 7, 5, 5 Zeitfeldern plus einem zusätzlichen Halbfeld weise das Gerät mir 29,5 Zeitfeldern nicht nur als Illustration der Zeiteinheit eines Mondmonars aus, sondern bündelt die einzelnen Tage so, daß die
more » ... n Tage so, daß die markanten Mondphasen (erster Sichelmond, H albmond, Vollmond, Halbmond und verschwindender Sichelmond) auf dem Kalenderstab klar abtesbar sind. Die Zahlenfolge 5, 7, 7, 5, 5 repräsentiere d ie Lichrinrensi rärs-lnrervalle, in denen sich der monatliche Wechsel d ieser Mondphasen vollzieht. D ie machemarisehe Überprüfung der wechselnden Lichrinrensirär der jeweils beleuchteten Mondoberfläche lieferte einen klaren Beweis für d ie Beobachtungsgenauigkeit der Menschen des Jungpaläolithikums. Er bestätig e ebenso ihre Fähigkeit, d iese in einem praktischen lnstrument dokumentieren zu können. Das Alter dieses Mondkalenders wird durch die l4C-Datierung von Holzkohlenresren, zwischen denen sich die Bruchstücke des Kalenderstabes befanden, mit 26 640 ± 11 0 BP (GrN-1 483 1) ausgewiesen. Summa r y: The aurhors of rhis arricle rry to prove rhar a small rod of marl found on ehe westborder and in the immediate conrexr of rhe rriple grave of Dolnf Vesron ice is a lunar calendar. The grouping of 5, 7, 7, 5, 5 time fields respecrively, wich one additional half field, visible on rhis rod not only shows this arrefact with its 29.5 t ime fields tobe an illusrration of ehe time unit of one lunar monrh, but also bundles the si ng le days in a way which Iets ehe characteristic lunar phases (waxing moon, half-moon, full moon, half-moon and waning moon) be clearly readable on ehe calendar rod . The numericalorder 5, 7, 7, 5, 5 represenrs the inrervals ofluminous inrensity in which the monrhly change of the moon occurs. A marhemarical check of ehe changing luminosiry of ehe moon surface illuminared at a time gave clear evidence for the accuracy of observation of upper palaeoliehic people. Ir also aeeeses eheir abiliey ro documenr ehis in a practical rool. The age of ehis lunar calendar is g iven by a l4C daee fro m charcoal, amongse wich ehe pieces of ehe calendar rod had been found , tobe 26640 ± 110 BP (GrN-1 483 1).
doi:10.7485/qu43_05 fatcat:mvcopirturhgzp32gslr2bzwf4