Was denken (zukünftige) ÖkonomInnen? Einblicke in die politische und gesellschaftliche Wirkmächtigkeit ökonomischen Denkens

Stephan Pühringer, Lukas Bäuerle, Tim Engartner
2017 GWP – Gesellschaft Wirtschaft Politik  
Standard-Nutzungsbedingungen: Die Dokumente auf EconStor dürfen zu eigenen wissenschaftlichen Zwecken und zum Privatgebrauch gespeichert und kopiert werden. Sie dürfen die Dokumente nicht für öffentliche oder kommerzielle Zwecke vervielfältigen, öffentlich ausstellen, öffentlich zugänglich machen, vertreiben oder anderweitig nutzen. Sofern die Verfasser die Dokumente unter Open-Content-Lizenzen (insbesondere CC-Lizenzen) zur Verfügung gestellt haben sollten, gelten abweichend von diesen
more » ... von diesen Nutzungsbedingungen die in der dort genannten Lizenz gewährten Nutzungsrechte. Abstract ÖkonomInnen üben über eine Vielzahl von Wirkungskanälen einen großen Einfluss auf gesellschaftliche Prozesse aus. Dazu gehören wirtschafts-und sozialpolitische Beratungsprozesse ebenso wie eine allgemeine mediale Aufmerksamkeit sowie der Einfluss auf eine Vielzahl von Studierenden. Vor diesem Hintergrund fragt der vorliegende Artikel einerseits danach, was (zukünftige) ÖkonomInnen heute denken. Andererseits beleuchtet er den pädagogischen Sozialisationsprozess, in dessen Rahmen ökonomisches Wissen heute weitergegeben und geprägt wird. Es zeigt sich, dass ökonomische Bildung ein in hohem Maße standardisiertes Wissen weitergibt, dessen Dominanz über persuasive Unterrichts-und didaktische Techniken zusätzlich -und zumeist in unkritischer Weise -gefestigt wird.
doi:10.3224/gwp.v66i4.09 fatcat:52yksvcxwbhh3lfsc54uo34uva