Eine Hauptmannsschule

1873
Nutzungsbedingungen Die ETH-Bibliothek ist Anbieterin der digitalisierten Zeitschriften. Sie besitzt keine Urheberrechte an den Inhalten der Zeitschriften. Die Rechte liegen in der Regel bei den Herausgebern. Die auf der Plattform e-periodica veröffentlichten Dokumente stehen für nicht-kommerzielle Zwecke in Lehre und Forschung sowie für die private Nutzung frei zur Verfügung. Einzelne Dateien oder Ausdrucke aus diesem Angebot können zusammen mit diesen Nutzungsbedingungen und den korrekten
more » ... unftsbezeichnungen weitergegeben werden. Das Veröffentlichen von Bildern in Print-und Online-Publikationen ist nur mit vorheriger Genehmigung der Rechteinhaber erlaubt. Die systematische Speicherung von Teilen des elektronischen Angebots auf anderen Servern bedarf ebenfalls des schriftlichen Einverständnisses der Rechteinhaber. Haftungsausschluss Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird keine Haftung übernommen für Schäden durch die Verwendung von Informationen aus diesem Online-Angebot oder durch das Fehlen von Informationen. Dies gilt auch für Inhalte Dritter, die über dieses Angebot zugänglich sind. Ein Dienst der ETH-Bibliothek ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich, Schweiz, www.library.ethz.ch http://www.e-periodica.ch Mfltmrtttf Organ ber fdjtocijertftljeti %xmt. Per Stfettnij. JBilttar3titfd)rift XXXIX. >*-Vtmi|. ©afel. XIX. ^rgang, 1873 Nr. 41. (Srfcfeetnt In wòcfeentlfdjen SRummern. ©er Srel« per ©cmefter Ift franto burefe bfe Scbwefj gr. 3. 50. ©ic Seftedungen werben bireft an bie "©djffieiatjauferiftfee SBerlaflêbutfefeanMung ttt »Safel" abteffirt, fcet Settag »lib bet fcen auswärtigen Abonnenten burefe SRadJnabmc erboben. Sm Slu«lant>e nebmen ade löucfefeanblungen Seftedungen an. Serantworttldje SRebalilon: Dbetft SBtelanb nnk ÜRaiot »on ISlgg«. 3nljn.it: (Sine Hauptmannêfdjulc. ( gortfcfettng.) -(Slbgenoffcnfcfeaft : Sruppcnserpflcgungcn ; Ärcisfdjrclben; Sunbc«ftabt : gabtifatlon tet Settertlgcwcfjre. -Slueianfc: finglanfc: Scpdjtigung ter SBootwicfe»©efdjüfee. -Setfcfefebcne«: ©« Stcjcp Sajalne VI. ©ine gaupimannefôalc. S3on einem 33a«ler 3nf anterie=**Df f i ä i e r. (gorlfcfeung.) SI » a n c e m e n t. (Si oerfiefet fiefe »on fclbft, bafj fiefe mft jebem feôfeeren ®rab bi« Slnfprûcfee, welcfee man an feinen Sräger ftilft, fteigetn. $>ai 93{Iicbt= gefûfet, bte IBefriebigung be« Sfergeije«, bie aSortfeeite.. bie mit bem bôfjeren ©rab »etbunben jinb, macben bie -Streicfeung be«felben wûnfcfebar unb feilen ju Slrbeit unb Slnftrengung anfpornen. Suai Sloanc¦:* ment ift butcfe ©efifee regltrt, welcfee jum Qwtd feaben, ber Slrmee fâfeige Dffijiere jujufüferen unb bafür ju fergen, bafj bie ©etfteégaben unb Äennr= niffe beê Offijiere mit ben Slnforbecungen ber ©hue, welcfee er bef leibet, im (Slnflang jtefeen. ©ie foUcn ferner bie ÜRittel angeben, um bet Beuten, welcfee bie nótfeigen gäfeigfdten beften, biefelben ju entwtcfeln, unb fte mtlitarifcfe auf bie erforberlicfee 33ilbung«flufe ju bringen. SDie gnfelgfelten nefemen mit bem Steigen im ©rabe ber militârifcben &ierarcfefe nidîr ju, wofel aber bie (Srfaferungwelcbe in ben unterften ©raben oft genügt -unb bie Äenntniffe, für ben, welcfeer feine gäfetgfeiten ju benufcen wrtfj. SDer feöfeere Dffijter ift nun aber berufen, je naefe Umftänben oeifcfetebene (Stellungen aufzufüllen, ©ein Äommanbo erweitert ftcb, feine Sölrfungefpbäre wirb grofjer, feine SUtributioncn allgemeiner, fein Sfeun ifi weniger leicbt, allgemeinen Sfteglementen anju= paffen. < §« folgt barau« alò erjte îcotfewcnbigfeit, bafj bae? Sloancement naefe ber Slnclennitât, welcbe jwar für bte untergeorbneten ©teilen ofene SRacfetfeetl tft, für bie feôfeeren ©rabe unmô^liife angemenbet Werben barf. SDie Slnciennität fefet einige -Srfaferung oorau«, bie j. S3, für ben Dberlieutenant feinreiefet. ©ie bringt eine gewfffe SRouttne mit fiefe, welcfee für ben ©ufealternoffljier niefet ju oeraefeten ift, benn fie gibt einen (Sinblief in alle bie oielen SDetail« be« SDlen* fie«, eine ©tefeerfeeit unb SRegelinäfjigfeit in allen 93er« riditungen, welcfee auf bie Untergebenen oom beften (Sinjlufj ftnb. ©ie gemäfert bem Offijier unfern un= erfaferenen oft allju beweglicfetn ©olbaten gegen« über ben unfcfeafebaren Sortfeeil ber SRufee unb bti ©lelcfemutfe«, fie gcwôfent ben Offtjier an taftooUe« Sjenefemen gegen bie SRannfcfeaft, unb an ben Ums gang mit Untergebenen unb Sorgefefcten. ( Snblicb, wai bei nni niefet ba« ©eringfie ift, jeigt fie, wie feoefe in ber 3nfiruftion ber SRannfcfeaft bte Slnfor* berungen geftellt wetben bürfen, wenn man oon ifer in 6 à 14 Sagen ba« ÜRarimum ber Seiftung ofene Ueberanfirengung erlangen will. SDa« Sioar.cement auf Slnciennität ift eine Slner« fennung, eine SJelofenung, ble man ertfeeilen fann, ofene bafj 3emanb barunter leitet.
doi:10.5169/seals-94776 fatcat:dyuhzqgj7zbsteaaolndsmhkfm