Bemerkungen, das Atomgewicht des Antimons betreffend

R. Schneider
1878 Journal f�r Praktische Chemie  
4G2 S c h n e id e r : Benierkungen, untl BF1, aufgefasst; wenn M e n d e l e j eff'ferner den Uebergang des prismatischen Borax in octaedrischen in dem Sinne deutet, dass hierbei das Bor aus dem Zustancle der Fiinfwerthigkeit in den dcr Ureiwerthigkeit iibergehe, so stiitzt er sich dabei n u r auf Hypothesen. Auch ist es einfacher, die von G u s t a v s o n gefundene Doppelverbindung von Chlorbor und Phosphoroxychlorid nach der Formel I3 C1, + P 0 C1, zusammengesetzt zu betrachten, als sie mit
more » ... achten, als sie mit der Structurformel I 3 -P zu bezeichnen. Wohl aber sind die Eigenschaften des von F r a n k l a n d beschriebenen Dibormonathylpentathylats und des oben beschriebenen Boroxytrichlorids der Art, dass man beide als chemische Verbindungen des funfwerthigen Uors ansehen muss. Soriach ist wahrscheinlich d a s R o r e i n d r e i -u n d f u n fw e r t h i g e s E l erne n t. Bemerlmngen, das Atomgewicht des Antirnons loeheffend ; R. Schneider. l) von Bekanntlich wurde bis zum Jahre 1856 das Atomgewicht des hntimons auf Grund iilterer Bestimmungen von B e r z e l i u s zu 129 angenommen. Theils der Umstand, dass ich bei der Analyse gewisser Antimonverbindungen, die ich fur rein zu halten Grund hatte, trotz aller aufgewendeten Sorgfalt stets Resultate erhielt, die (wenn Sb = 129) von den theoretischen Voraussetzungen erhehlich abwichen, theils das unwahrscheinliehe Verhaltniss von 13 Molekiilen Basis auf 12 Molekiile 1) Vom Verf. zur Veroffentlichung in diesem Journill initgetheilt
doi:10.1002/prac.18780180128 fatcat:wluthummrzdofmaxg34hi3pxpy