Katalysatorsysteme auf Vanadiumbasis für die selektive katalytische Reduktion von Stickoxiden mittels Ammoniak [article]

Jure Malenica, Universität Des Saarlandes, Universität Des Saarlandes
2016
...and we gave it time all eyes are on the clock but time takes too much time please make the waiting stop..." Moloko Danksagung Die vorliegende Arbeit entstand im Zeitraum von März 2012 bis Mai 2016 an der Universität des Saarlandes am Lehrstuhl für Technische Chemie unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Wilhelm F. Maier (kommissarische Leitung seit Oktober 2012 durch Herrn Prof. Dr. Klaus Stöwe) und an der Technischen Universität Chemnitz am Lehrstuhl für Chemische Technologie unter der
more » ... gie unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Klaus Stöwe. In erster Linie bin ich zu höchstem Dank meinem Doktorvater Herrn Prof. Dr. Klaus Stöwe für die Vergabe des interessanten Themas dieser Arbeit, der Bereitstellung bester Arbeitsbedingungen, seinem steten Interesse an dem Fortschritt meiner Leistung und für die immer währende Diskussionsbereitschaft verpflichtet. Weiter möchte ich ihm dafür danken, dass er mir nach seiner Berufung an den Lehrstuhl für Chemische Technologie an der Technischen Universität Chemnitz die Möglichkeit bot, ihn bei dem Aufbau seines neuen Arbeitskreises sowohl labortechnisch als auch personell unterstützen zu dürfen. Dies ermöglichte mir den Einblick in neue Themengebiete, das Erlernen neuer Arbeitstechniken, das Kennenlernen einer neuen Stadt sowie Menschen und meine Fähigkeit Wissen, zu transferieren und neue Arbeitskollegen einzuarbeiten, unter Beweis stellen zu können. Herrn Prof. Dr. Wilhelm F. Maier möchte ich für die Aufnahme in seinen Arbeitskreis und die sozialen Events innerhalb und außerhalb des Lehrstuhls, die stets zur Stärkung der innerbetrieblichen Kommunikation sowohl auf fachlicher als auch menschlicher Ebene beigetragen haben, danken. Herrn Prof. Dr. Holger Kohlmann und Herrn Prof. Dr. Guido Kickelbick möchte ich für ihre Bereitschaft danken, sich als wissenschaftliche Begleiter zur Verfügung gestellt zu haben. Herrn PD Dr. Harald Natter ist für die Erstellung des zweiten Gutachtens zu meiner Dissertationsschrift zu danken. Herrn Dr.-Ing. Thomas Schwarz sei vielmals gedankt. Während meiner Zeit in Chemnitz stand er mir jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Vor allem durch ihn wurde mir die erste Zeit in einer neuen Stadt und an einer neuen Universität erheblich erleichtert. Sowohl fachlich als auch menschlich stellt er nicht nur für mich persönlich, sondern auch für den Arbeitskreis Chemische Technologie eine Bereicherung dar. Ich bedanke mich unter anderem für interessante Gesprächsthemen bei dem ein oder anderen Feierabendbier im Gasthaus an der Schlossmühle. Den Mitarbeitern der Werkstätten der Physikalischen Chemie an der Universität des Saarlandes sei Dank ausgesprochen für die Fertigung des neuartigen Reaktorblocks und diverser Bauteile, welche der Optimierung der Screeningmethode dienten. Herrn Prof. Dr.-Ing. Elias Klemm und seinen Mitarbeitern des Instituts für Technische Chemie an der Universität Stuttgart sei für die ICP-OES-Messungen gedankt. Christof Thome sei für die Unterstützung bei der Programmierung der LabVIEW-Software gedankt. Dr. Enrico Dietzsch sei für einzelne N 2 -Physisorptionsmessungen gedankt. Adrian Gärtner danke ich für eine sehr gute Zusammenarbeit während dem Aufbau der Strömungsrohrreaktoranlage. Ohne Rudolf Richter und Heike Höltzen wären unter anderem der Aufbau und die Inbetriebnahme der Anlage undenkbar gewesen. Ich möchte mich in besonderem Maße bei ihnen für die hervorragende Zusammenarbeit bedanken. Ich profitierte stets von den Diskussionen mit Rudolf Richter dank seiner jahrelangen Erfahrung auf dem Gebiet der Anlagenplanung und des gewissen Know-Hows. Seine Unterstützung bei der Planung und Konstruktion des Reaktorblocks führte zu einer schnellen Umsetzung. Heike Höltzen danke ich in großem Maße. Ihre überaus qualifizierte fachliche und technische Unterstützung bei der Installation und der Einarbeitung in neue Analysetechniken war v. a. zu Anfang der Promotion unabdinglich. Ihre Diskussions-und Hilfsbereitschaft stellte für den gesamten Arbeitskreis einen Grundbaustein für das Gelingen eines Vorhabens dar. Elisabeth Fünfrocken als ehemalige Betreuerin während meiner Diplomzeit und enge Mitarbeiterin ist in jeder Situation ein guter Laune Garant gewesen und brachte immer frischen Wind in die Gruppe. Allen drei genannten Personen möchte ich weiter für überaus unterhaltsame und informative Mittags-und Kaffeepausen danken. Joachim Kriesamers Werkstatt war stets Anlaufpunkt bei mechanischen Problemstellungen, egal ob im universitären oder privaten Bereich. Seine Lösungsansätze waren mehr als hilfreich, manchmal unkonventionell, aber immer genial. Auch die wöchentlichen Gourmettreffen waren eine willkommene Abwechslung. Alexandra Schkarin durfte ich während ihrer Bachelorarbeit über Umkehrosmosemembranen betreuen und möchte mich bei ihr bedanken, dass sie sich dafür entschied, ihre Arbeit bei mir durchzuführen. Ein Dank sei an die Arbeitsgruppe Chemische Technologie gerichtet. Ich danke ihr für die nette Aufnahme in den Arbeitskreis und die Unterstützung in der Anfangszeit. Zu besonderem Dank bin ich Thomas Lenk und Anne Herklotz verpflichtet. Beiden möchte ich für die Geduld mit mir innerhalb der neuen Räumlichkeiten bei der Suche nach notwendigen Arbeitsutensilien danken. Beide unterstützten mich aber auch beim Ankommen in einer neuen Stadt, sodass ich durch gemeinsame Aktivitäten sehr schnell Anschluss fand und anfängliche Bedenken im Keim erstickt wurden. Mein besonderer Dank sei der Arbeitsgruppe der Technischen Chemie ausgesprochen. Man kann sich während einer Promotionszeit kaum ein besseres Umfeld wünschen. Nicht nur die stete Hilfsbereitschaft aller Mitglieder in labortechnischen Belangen erleichterte mir die Entscheidung meine Promotion in dieser Arbeitsgruppe anzutreten, sondern insbesondere die gute Stimmung innerhalb der Gruppe, die nie zu versiegen schien. Hierbei möchte ich mich v. a. bei Marion Roth, Stephan Roos, Martin Valtchev, Dr. Markus Hammes und Dr. Cennet Dogan bedanken. Dr. Simon Swislocki als weiteres Mitglied des Arbeitskreises und mich verbindet nicht nur das gemeinsame filmerische Interesse, sondern auch eine neu entstandene Freundschaft, die sich während unserer Promotionszeit intensivierte. Gedankt sei ihm v. a. für die Zeit außerhalb des akademischen Bereichs und die vertrauenswürdigen Gespräche. Andreas Giehr, Lars Meyer und Anna Zimmermann als zeitweise Mitglieder des Arbeitskreises danke ich für die feierwütige Unterstützung innerhalb der Arbeitsgruppe. Meinen ehemaligen Studienkollegen Dr. Viktor Wolf, David Hafner, Dr. Philipp Altenhofer, Dr. Philipp Barbie und Alexander Zang möchte ich für eine sehr unterhaltsame Zeit während meines Studiums danken. Dr. Viktor Wolf als Lern-und Diskussionspartner, aber insbesondere als sehr guter Freund, stellte während meiner Zeit an der Universität des Saarlandes eine Konstante dar, die ich jedem nur wünschen kann. Meinem langjährigen Freundeskreis Daniel von Styp-Rekowsky, Philipp Rech, Moritz Jänker und Sebastian Rüstig kann ich kaum genug danken. Auch wenn wir uns heutzutage nicht mehr täglich sehen, sind Treffen nach langer Zeit immer wieder überaus intensiv. Ich danke ihnen für eine erinnerungsreiche Jugend, welche auch heute noch spektakuläre Geschichten zu erzählen hat, die mich oft schmunzeln lassen. Insbesondere meinem besten Freund Daniel möchte ich für seine immerwährende Unterstützung, seine Ehrlichkeit, sein Vertrauen und seine Loyalität in jeder Lebenssituation aus tiefstem Herzen danken. Gina Jablonski, Katja Gerhard und Lisa Krämer möchte ich für zahlreiche unterhaltsame Stunden innerhalb und außerhalb der WG danken. Dr. Viktor Wolf, Dr. Eric Kavelius und Dr. Maximilian Weber möchte ich an dieser Stelle besonders herzlich danken. Diese drei Menschen waren während Höhen und Tiefen der Promotion stets treue Weggefährten und sorgten für die notwendige Ablenkung zur Regeneration des Geistes. Neben ihrer wissenschaftlichen Kompetenz, die ich immer wieder in fachlichen Diskussionen wertschätzen durfte, stechen sie in besonderem Maße durch ihre soziale Kompetenz hervor. Loyal, hilfsbereit, interessiert, mitfühlend und motivierend sind nur einige wenige Attribute, die diese Individuen unvollständig beschreiben. Nicht nur als Arbeitskollegen lernten wir uns schätzen, sondern v. a. als Freunde. Ich möchte dem "Millionaire's Club" für eine großartige gemeinsame Zeit danken und hoffe, dass die geplanten jährlichen Treffen trotz räumlicher Distanz und Verpflichtungen keine Utopie bleiben. Bei meiner langjährigen Partnerin Tasja Schudde möchte ich mich an dieser Stelle ganz besonders bedanken. Ich danke dir für dein Verständnis und deine Geduld, dass Arbeitstage auch oft deutlich länger als acht Stunden sein können. Ich bedanke mich für dein offenes Ohr und deine aufmunternden Worte in schwierigen Zeiten. Danke für dein Vertrauen in mich zu jedem Zeitpunkt und für deine Unterstützung all meiner Ideen und Vorhaben, aber auch für deine ehrliche Meinung. Danke für die vielen Erlebnisse und Erfahrungen, die ich mit dir teilen durfte. Danke für deine Aufmerksamkeit und deine Feinfühligkeit in allen Belangen. Danke für die Zeit mit dir! Nur mit dir und nur durch dich ist das Entstandene möglich gewesen. Ein außerordentlich großer Dank gilt meinen Eltern Heidrun und Tomislav Malenica. Ich danke euch für eine unvergessliche, großartige Kindheit und Jugend. Ich danke euch für meine Freiheiten, aber auch meine Grenzen. Ich danke euch für die Anekdoten und Lektionen. Ich danke euch für euer Interesse und eure Motivation. Ich danke euch für euer Verständnis und euer Vertrauen. Ich danke euch für eure Unterstützung und euren Stolz. Ich danke euch für eure Offenheit und eure Bodenständigkeit. Ich danke euch für eure Selbstlosigkeit und eure Großzügigkeit. Ich danke euch für eure Fürsorge und v. a. für eure Liebe. Ich danke EUCH! Ohne euch wäre ich nicht das, was ich heute bin. Danke! 2.7.
doi:10.22028/d291-23168 fatcat:rfd5vowl4na5fnmjl33ck7fr7q