The role of contextual factors for breastfeeding outcomes and their potential integration into guidelines: case studies of Germany, the United Kingdom and Ghana

Ruth Waldherr, Ulrike Maschewsky-Schneider, Technische Universität Berlin, Technische Universität Berlin
2018
Einleitung: Die Ernährung mit Muttermilch ist eine wichtiger Aspekt der öffentlichen Gesundheit mit starken gesellschaftlichen und ökonomischen Auswirkungen. Die WHO empfiehlt möglichst frühzeitiges Anlegen nach der Geburt, eine Stilldauer des ausschließlichen Stillens von sechs Monaten und eine gesamte Stillperiode von zwei Jahren. Diese Vorgaben werden jedoch weltweit nicht erreicht und Stillraten könnten in allen Ländern optimiert werden. Die Empfehlungen wie die zum Stillen werden in der
more » ... en werden in der Regel in Leitlinien umgesetzt. Um die Effektivität dieser Leitlinien zu erhöhen, sollten diese an den jeweiligen sozialen und kulturellen Kontext angepasst werden. Das Ziel dieser Dissertation war es daher herauszufinden, ob relevante kontextuelle Faktoren Bestandteil der entsprechenden Leitlinien sind. Um Ergebnisse besser zu kontrastieren, wurden die drei Länder – Deutschland, Großbritannien und Ghana – verglichen. Methodik: Die Forschungsarbeit wurde in zwei Schritten umgesetzt. Zunächst wurde ein Realist Review durchgeführt. Diese Methodik entstammt dem Systematischen Review, wobei zum Einen eine breitere Suche vorgenommen wird und hat zum Anderen zum Ziel, kontextuelle Faktoren, die einen bestimmten Effekt auf einen gesundheitlichen Endpunkt haben, zu verifizieren. Für das Forschungsvorhaben wurde Kontext definiert als der soziale Kontext, in dem Stillen stattfindet, und als kontextuelle Faktoren soziale Determinanten, die das Stillen beeinflussen. Der Endpunkt waren die jeweiligen Stillperioden, wie sie von der WHO empfohlen werden. Die Studien, die aus dem Realist Review resultierten, wurden zunächst einer Bewertung ihrer Studiengüte/Studienqualität mit SIGN unterzogen und anschließend mit der Realist Synthesis-Methode nach Pawson analysiert. Im zweiten Schritt wurden zwei Leitlinien pro Land ausgesucht, wobei die erste Relevanz für die postnatale Periode, und die zweite für ein Gesundheitsproblem, das durch das Stillen beeinflusst wird, hatte. Die Qualität der Leitlinienerstellung wurde dann mit dem AGREE II-In [...]
doi:10.14279/depositonce-7121 fatcat:u5zp52gttrfbbkv6sdjtv5kzoq