Soziale Wahrnehmung von Vornamen - Skandinavien und Österreich im Vergleich

Birgit Eyrich
2018 unpublished
Die vorliegende Masterarbeit untersucht die soziale Wahrnehmung von Vornamen hinsichtlich Modernität, Vertrautheit, Alter, Attraktivität, Intelligenz, Bildung, Zuverlässigkeit und Sympathie. Es soll ergründet werden, ob ein Zusammenhang zwischen Vornamen und bestimmten Vorstellungen über Charakter und Persönlichkeit eines Menschen existiert und welche Vorstellungen das sind. Weiters soll ein Vergleich zwischen Österreich und den skandinavischen Ländern Dänemark, Norwegen und Schweden ge-zogen
more » ... Schweden ge-zogen werden. Mittels Online-Fragebögen wurden Personen aller Altersgruppen in Österreich, Dänemark, Norwegen und Schweden befragt. Ausgewählt wurden je zwanzig männliche und weibliche Vornamen (modern, zeitlos, altmodisch, "Reiznamen"). Die Ergebnisse zeigen, dass in allen untersuchten Ländern stereotype Vorstellungen zu bestimmten Vornamen existieren. In allen Ländern spielte die Vertrautheit eine Rolle – je vertrauter ein Vorname wahrgenommen wurde, desto positiver wurden auch die Träge-rInnen dieser Vornamen bewertet. Je ungewöhnlicher oder fremder ein Vorname wahrgenommen wurde, desto skeptischer waren die UmfrageteilnehmerInnen einer Person gegenüber, die diesen Namen trägt. Zu beobachten ist ebenfalls, dass Vornamen, die auf islamische Religionszugehörigkeit schließen lassen wie beispielsweise Ali, Fatima oder Muhammed/Mohammad ebenfalls negativer bewertet wurden als Vornamen, bei denen eine solche Assoziation nicht naheliegt. Negativer bewertet werden zum Teil auch engli-sche und französische Vornamen wie Elliot, Kevin, Liam, Marcel, Marvin, René, Ronny oder Jacqueline und russische beziehungsweise griechische wie Nikolaj oder Zoe. Vornamen, die mit fiktiven Charakteren assoziiert werden können wie Arya oder Anakin sind ebenfalls negativ konnotiert.
doi:10.25365/thesis.55107 fatcat:fz4u2pfusbe2fkm3jdpbcdwxs4