Zur Chemie des Kautschuks. III

Carl Otto Weber
1903 Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft  
108 2. Extraction mit alkoholischem Natron : Das wie vorstehend mit Aceton extrahirte, im Leuchtgasstrom getrocknete Muster wog 2.009 g. Es verlor bei der Behandlung mit alkoholischem Natron 0.531 g an Gewicht, was, auf die urspringliche Substanzmenge berechnet, einem Verlust von 23.06 pCt. (Factis) gleich kommt. 3. Behandlung rnit Stickstoffdioxyd: Das von Factis befreite Muster wurde in der angegebenen Weise rnit Stickstoffdioxyd behandelt. Es wurden erhalten 0.164 g = 7.12 pCt. SbzSs und aus
more » ... pCt. SbzSs und aus der Acetonl6sung 2.174 g des Stickstoffdioxyd-Additionsproducts. In Letztercm wurden ermittelt 0.01 6 g Schwefel und 0.012 g Chlor. Die Summe dieser Beiden = 0.038 g muss also von dem Gewicht des Additionsproductcs in Abzug gebracht werden. Wir erhalten so 2,174 -0.025 = 2.146 g rcineB Kautschukadditionsprodnct und hieraus berechnet sich die in dem Muster enthaltene Menge von Reinkautscbuk zu 1.280 g = 55.66 pCt. Die in dem Additionsproduct gefundenen Mengen von Schwefel und Chlor ergeben 0.69 hezw. 0.52 pCt. dieser Bestandtheile, auf das ursprungliche Gewicht des Musters berechnet. Reinkautscbuk . . . . . 55.66 pCt.
doi:10.1002/cber.19030360386 fatcat:oedexefik5byphv6jzof723lqe