Die Sauerstoffabsorption der elektrokondensierten Körper

S. M. Losanitsch
1908 Chemical Monthly  
In der letzten Mitteilung 1 wurde gezeigt, wie sich vermSge der dunklen elektrischen Entladung die KSrper wie Acetylen oder Athylen fCtr sich oder neben Wasserstoff, Methan, Kohlenoxyd und Schwefelwasserstoff, zu hochmolekularen KSrpern kondensieren kSnnen. Im allgemeinen verl/iuft diese Elektrokondensation der Kohtenwasserstoffe selbst unter Freiwerden yon Wasserstoff und es resultieren zwei Arten von Produkten. Die einen sind meistens fest, unl5slich und enthalten weniger Wasserstoff, die
more » ... asserstoff, die anderen sind Flfissigkeiten, 15sen sich in Alkohol oder .~ther auf, sind wasserstoffreicher als die Kohlenwasserstoffe, aus welchen sie entstanden sind, und stellen offenbar sekund/ire Reaktionsprodukte dar, deren Entstehung, wie wir sparer sehen werden, dutch den befreiten Wasserstoff bedingt ist, erreichen aber niemals die Zusammensetzung CzH2~, wenn auch ein Gemenge yon Paraffinen und Wasserstoff zur Anwendung gebracht wird. Der GrSl3e ihres Molekfils nach, das in einigen Fallen auch bestimmt wurde, sind diese elektrokondensierten Produkte neben den hSchsten bekannten Kohlenwasserstoffen zu stellen. Manche der oben angeftihrten KSrper besitzen die Eigenschaft, Sauerstoff aus der Luft zu absorbieren, Jod aus Jodkalium in Freiheit zu setzen und auf die photo-1 Glas, 54, 219; 73, 253; Ber. der Deutschen chem. Ges., 31, 135; 40, 4657.
doi:10.1007/bf01559044 fatcat:h44bo2zoybeo5o3v7puyzwofh4