Beobachtungen des Sterns BD 89°1 am großen Meridiankreise der Berliner Sternwarte

L. Courvoisier
1914 Astronomical Notes - Astronomische Nachrichten  
Die letzten Monate der Tatigkeit am siebenzolliger Pistor und Martinsschen Meridiankreise der Berliner Stern warte, vor der Ubersiedelung des Instituts nach Babelsberg im Sommer 1913, waren kleineren Arbeiten gewidmet. Iclbenutzte u. a. die Gelegenheit, um einen Beitrag zur Orts bestimmung des bekanntlich in Kiel mit dem achtzolliger Repsoldschen Meridiankreise sehr vie1 beobachteten und al! Polmarke verwendeten Sterns BD 89'1 zu liefern. Der Sterr ist insofern merkwurdig, ak. er unter allen
more » ... . er unter allen BD-Sternen augen blicklich dem nordlichen Himmelspole am nachsten steht sein Polabstand betragt jetzt etwa 4' und verringert sich bic zum Jahre 1926 auf nur etwa 80". Aber der Stern ist sehi schwach, nach meinen Schatzungen noch um etwa om3 schwacher als das von mir als ,Polarissima(( bezeichnetc Objekt BD 89'37 (s. A. N. 4 6 5 0 )~ d. h. also nur ungefahi 9.7 BD-GroOe. Wegen dieser tichtschwache erscheint BD 89'1 bei etwas weniger leistungsfahigem Objektiv als das Kielei fur eine fortdauernde, programmaflige Kontrolle der Instru mentalkorrektionen nicht recht geeignet, und es ist dies, neben dem Umstande, daf3 fur BD 89'37 eine groOere Anzahl brauchbarer alterer Beobachtungen -. darunter meine eigenen Heidelbergervorlagen, der Hauptgrund gewesen, warum ich den letzteren, vom Pole allerdings etwas weiter entfernten Stern, als Fundamentalstern dem Kieler Objekt bis jetzt vorgezogen habe. Immerhin war es selbst in der Berliner Atmosphare unter gunstigen Umstanden moglich, auch von diesem Stern eine Reihe leidlich genauer Messungen zu erhalten, wie die im folgenden mitgeteilten Zahlen dartun sollen. Die Beobachtungen erstrecken sich auf I 3 Abende, von 1913 Marz 13 bis Juni 16, sind alle in Klemmlage West des Instruments und in ganz ahnlicher Weise angestellt wie die in A. N. 4650 besprochenen Beobachtungen von BD 89'37. Ilas Programm setzte sich aus einzelnen Beobachtungsgruppen zusammen, die einander nach je z Stunden folgten und deren eine mit der unteien Kulmination von BD 89'1 koinzidierte. Es konnten im ganzen 6 solcher Gruppen, zwischen 7h und 1 7~ Sternzeit, und zwar durchschnittlich an je 4 Abenden beobachtet werden. Jede Reobachtungsgruppe enthielt normalerweise 4 Fundamentalsterne zwischen Zenit und Pol, welche zur Ableitung des Polpunktes des Kreises in 6 eingestellt wurden und z 8-Beobachtungen des Polsterns einschlossen. (Bei den spateren Beobachtungen sind, zur Ausfullung von Pausen zwischen den Fundamentalsternen, mehrmals 3 und 4 zeitlich aquidistante Messungen von BD 89'1 ausgefuhrt worden.) Die Einstellungen erfolgten fur alle Sterne jeweils an derjenigen Stelle des festen Horizontalfadens, an weIcher sich der Polstern zurzeit gerade befand. Auf diese Weise wurde dieubrigens sehr geringe -Fadenneigung vollig eliminiert. Abgelesen wurde stets der Ostkreis, an allen 4 Mikroskopen und je 2 Strichen. Uber die atmospharischen Verhaltnisse, unter denen die Beobachtungen angestellt wurden, ist zu bemerken, daO die Ruhe der Bilder ofters, besonders im Marz, zu wunschen ubrig lieD; das Bild von BD 89'1 wird meist als undeutlich, ierwaschen und schwach geschildert. An 6 Abenden war auch der Himmel verschleiert oder stark dunstig, und es muOten aus diesem Grunde, oder wegen zu schlechter Bilder, in 3 Fallen (Marz 1 3 , 2 I , 28) die Beobachtungen abgebrochen werden. Die Berechnung der Refraktion erfolgte auf Grund des Mittels dermeist nur wenig verschiedenen -auf3eren und inneren Temperatur und ohne besondere Berucksichtigung des hier ziemlich belanglosen Dunstdruckes der Luft. Korrektionen wegen der Teilungsfehler konnten an die Ablesungen nur beim Polstern angebracht werden. Da die mittleren Gruppendeklinationen der Jahrbuchsterne aber nur um wenige Grade von einander abweichen, so ist zu erwarten, daO auch die systematischen Teilungsfehler bei diesen Sternen im Durchschnitt nahe gleich sind und lediglich einen unschadlichen kanstanten Fehler in den beobachteten Zenitdistanzen des Polsterns hervorrufen werden. Jedenfalls sind die Schwankungen dieser GroDen in1 Vergleich zu den systernatischen Veranderungen der Refraktion von geringerer Bedeutung. ' Der Polpunkt des Kreises wurde fur jede Beobachtungsgruppe auf Grund der Jahrbuchdeklinationen der 4 Fundamentalsterne besonders abgeleitet. Hierbei sind auch die kleinen Mondglieder in der Reduktion auf den scheinbaren Ort berucksichtigt worden. Die Polpunkte halten sich wahrend eines Abends innerhalb der fruher an demselben Instrument beobachteten, allerdings ziemlich weiten Grenzen. So zeigen sie z. B. Marz 2 5 in einem Zeitraum von 6h einen Gang von uber I". In Verbindung mit dem Polpunkt jedm Gruppe ergaben sich aus den verbesserten Kreisablesungen fur BD 89'1 unmittelbar die Betrage VB der beobachteten Vertikalkomponenten des Polabstandes des Sterns. Auf Grund angenommener Werte der rechtwinkligen Koordinaten xo und yo fur das Aquinoktium I 9 13.0 habe ich sodann fur die beobachteten Sternzeiten die entsprechenden GroDen VR ( = x c o s 3 f y s i n 9 ) berechnet und den gegeniibergestellt. Die so erhaltenen B -R, die ich hier allein anfuhren mochte, geben das Material cur Verbesserung der angenommenen Koordinaten x und Y ib. Fuhrt man fur 1913.0 die Koordinaten ein: xo = +261!'94. yo = 479?23, io ergeben sich zunachst die Hilfsgrofien zur Reduktion auf len scheinbaren Ort fur 19 I 3 . 0 : Iga, 1.302411 'gay 8.7674 -1 0 IgC, ,6.7426n -1 0 Ig b O.OOOO Y lgd, 0.0000n k 5 9.9999 --10 . Sodann liefern die Beobachtungen die nachstehenden, :hronologisch geordneten Bedingungsgleichungen fur die Torrektionen Ax und dy: Marz 13 ( 7 h 7 m ) a-oo.z9Ax+o.96d'= -o!'zz ( z Beob.) 13 ( I 1 8 ) -0.97 i -0 . 2 3 = --0.36 ( 2 )) ) 18 ( 7 7 ) -0.29 +0.96 = -0.02 ( 2 )) ) i 0 . 6 8 = + O . I O ( z )) ) 18 ( 1 1 7 ) -0.97 -i-o.z3 = +0.06 ( z )) ) 18 (13 7 ) -0.96 -0.29 -1 +o.og ( 2 )) ) 2 1 ( 9 7 ) --0.73 +0.68 = 1913 m. Stzt. 18 ( 9 7 ) -0.73 -0 . 1 1
doi:10.1002/asna.19142001503 fatcat:h5uked7no5a23f53t4pocprs4m