Untersuchungen des Magdeburger Leitungswassers

Otto Wendel
1915 Angewandte Chemie  
0,90 I ' 46,60 6,60 14,18 im "a-Palladium" ab; der zweite Ted besteht in der eigentlichen Losung des Wasserstoffs im "&Palladium". Die Form derjenigen Kurve, welche mit Palladiumschwarz erhalten wird, weist darauf hin, daB hier nur eine Modifikation des Palladiums vorliegt. -Eine von A d o 1 f S i ev e r t sQ5) mitgeteilte Untersuchung uber den gleichen Gegenstand befaat sich im Gegensatze zu den ubrigen Arbeiten auf diesem Gebiete mit der Absorption bei hoheren Temperaturen und mit dem
more » ... und mit dem Einflusse der Temperatur auf die Absorption von Wasserstoff unter Atmospharendruck. Die beobachteten Ergebnisse lassen sich folgendermanen zusammenfassen : Die Absorption nimmt oberhalb 100" zuerst sehr schnell, dann langsamer ab und andert sich zwischen 800 und 1500" niir noch wenig. Die von der Gewichtseinheit Palladiumdrahttechnischer Draht hat etwas niedrigere Absorptionszahlen als chemisch reiner Drahtbei bestimmter Temperatur aufgenommene Menge von Wasserstoff ist von der GroBe der Oberflache unabhkngig, woraus die wichtige Tatsache sich ergibt, daB die Absorption von Wasserstoff durch Palladium als ein echter ksungsvorgang aufzufassen ist. Beim Schmelzpunkt lost das fliissige Metall weniger Wasserstoff als das feste ; deswegen spratzt Palladium nicht beim Erstarren. Erstarrtes, Wasserstoff enthaltendes Palladium ist zwar gashaltig, aber nicht blasig. Palladiunimohr absorbiert mehr Wasserstoff als Palladiumdraht, und wiederum fallt die Absorptionskurve oberhalb 100" steil a b ; die GroBe der Absorption ist jedoch abhangig von der Oberfliche und von der A r t der Darstellung. Durch Erhitzen geht Palladiummohr allmahlich in Palladiumschwamm uber, womit eine Abnahme des Absorptionsvermogens parallel verlluft, und oberhalb 600 " werden die Absorptionszahlen fiir samtliche Palladiumsorten identisch. Zur ErMarung kann man annehmen, daB das Mohr aus einem Gemische von amorphem und krystallinischem Palladium besteht, und daB ersteres beim Erhitzen allmahlich in letzteres iibergeht. Die amorphe Modifikation scheint ,ein groBeres Losungsvermogen fiir Wasserstoff zu besitzen nls die krystahiische. -In Fortsetzung dieser Versuche studierte A d o 1 f S i e v e r t sg6) auch noch die Abhangigkeit der Wasserstoffaufnahme vom Gasdrucke bei konstanter Temperatur bei Temperaturen von 138-821" und bei Drucken von 1-760mm. Die friiher fur Gaslosungen in Metallen besatigte Gleichung : L = KVF gilt hier nur angenahert ; besonders bei kleinen Drucken und bei niedrigen Temperaturen treten systematische Abweichungen auf. Fiir Palladiumdraht bestatigt sich, und zwar unabhangig von der GroRe der Oberflache, die Gleichung : Diese Gleichung liBt sich durch die Annahme erklaren, daB der Wasserstoff sowohl im Gasraume wie im Metalle teilweise in die Atome gespalten ist, und daB fur die Losungen beider Gasarten das Henrysche Gesetz gilt; die Konstanten k, und k, sind von der Temperatur abhangig. Die fur den gelosten Wasserstoff berechnete Dissoziationskonstante ist bei 138" kleiner als 300", bleibt dann aber ziemlich konstant. Die Isothermen des Palladiummohrs und -schwamms sind denjenigen des kompakten Metalles ahnlich, doch treten hier Abweichungen von Priiparat zu Praparat auf. Aus dieser qualitativen Ahnlichkeit IaBt sich schlieBen, daB auch bei diesen Formen der absorbierte Wasserstoff wenigstens zum gronten Teile homogen gelost ist. Die angenommenen beiden Modifikationen scheinen ein verschiedenes Losungsvermogen fur Wasserstoff zu haben, die Abhangigkeit der Absorption von Druck und Temperatur ist aber in beiden Fallen sehr ahnlich. Fiir eine enantiomorphe Umwandlung des Palladiums bei 150" wurden keine Andeutungen gefunden. L = kl fi f k, P . (Fortsetzung folgt.) 95I I -1 1 -7,60 0,49 fehlen 4 9,94 0,54 " 6 11,ll 0,64 " 3 23,38 0,70 " 10 22,21 0,83 " 2 19,29 0,78 " 13 22,80 0,88 " 22 14,03 0,77 " 10 8,18 0,61 " 9 7,60 0,57 " 3 4,68 0,54 " 7 5,26 0,55 " 13 6,43 0,49 " 28 8,77 0,64 " 19 10,52 0,46 " 43 9,35 0,46 " 31 14,62 0,49 " 75 18,71 0,54 " 52 21,05 0,62 " 36 19,29 0,63 " 23 14,62 0,63 " 27 18,71 0,70 " 25 13,45 0,59 " 22 18,71 0,62 " 25 18,12 0,69 " 63 15,78 0,70 " 37 17,54 0,73 " 41 19,29 0,86 " 21 15,20 0,77 " 42 10,52 0,69 " 33 11,69 0,67 " 25 10,52 0,64 " 39 8,77 0,56 " 36 13,45 0,51 " 30 15,20 0,52 " 36 16,95 0,50 " 36 22,80 0,54 " 32 22,80 0,64 " 18 15;N 0,62 " 21 11,69 0,63 " 27 13,45 0,6O " 40 9 3 5 0,50 " 27 11,ll 0,48 " 27 12,86 0,54 " 26 11,ll 0,47 " 19 12,86 0,53 " 32 12,28 0,57 " 38 11,ll 0,61 " 49 12,86 0,64 " 41 11,60 0,65 " 33 9,94 0,57 " 68 9,35 0,51 " 21 13,73 ]0,611
doi:10.1002/ange.19150281803 fatcat:icqvkp6d7jah5ibknaonunkmee