Forschungs- und Arbeitsgebiete des Instituts für Telematik. Klausurtagung

Gerhard Krueger, Günter Schaefer, [Hrsg.]
1995
Der vorliegende Bericht gibt einen Ueberblick ueber aktuelle Forschungsarbeiten des Instituts fuer Telematik der Universitaet Karlsruhe in den Bereichen Hochleistungskommunikation, verteilte Systeme und Telekooperation. Er ist in zwei Teile gegliedert. Der erste Teil beschreibt die persoenlichen Interessensgebiete der wissenschaftlichen Mitarbeiter. Danach folgt eine Darstellung der Kooperationsprojekte des Instituts. Im Forschungsbereich Hochleistungskomunikation liegen die Schwerpunkte bei
more » ... tgeschrittenen Kommunikationssystemen, innovativen Subsystemarchitekturen und auf Managementaspekten. Der Teilbereich fortgeschrittene Kommunikationssysteme befasst sich mit Dienstmodellen, die Anforderungen neuartiger Anwendungen beruecksichtigen (z.B.Multicast, Qualitaetsparameter), der adaequaten Unterstuetzung dieser Dienste durch Protokollfunktionen sowie alternativen Implementierungsarchitekturen. Im Bereich innovative Subsystemarchitekturen steht die effiziente Realisierung von speziellen Kommunikationsfunktionen in Hochleistungsszenarien im Mittelpunkt (z.B. durch Integration von Hardwarekomponenten). Der Managementbereich umfasst traditionelles Netzwerkmanagement und Monitoring, insbesondere in Hochleistungsnetzen (FDDI, ATM) sowie qualitaetsorientierte Managementfunktionen. Der Forschungsbereich Verteilte Systeme deckt am Institut fuer Telematik das verteilte Datenmanagement, spezielle Systemunterstuetzung fuer verteilte Anwendungen und agentenmodellierte Ansaetze ab. Im ersten Bereich werden Konzepte objektorientierter Datenbanken unter den Aspekten der Adaptivitaet von Systemverhalten, der Integration mobiler Benutzer sowie der adaptiven Wissenspropagierung untersucht. Im zweiten Bereich stehen dedizierte Systemmechanismen wie lokationstranspa- rente Aufrufe und dynamische Objektmigrationen in einer verteilten C++- Umgebung sowie Kooperationsmechanismen fuer gemeinsames Arbeiten im Rahmen verteilter Konferenzsysteme im Mittelpunkt.Im dritten Bereich wird als Erweiterung des objektorientierten Ansatzes der Ei [...]
doi:10.5445/ir/65195 fatcat:e3yfu55gwbfp5mmymqia2hew3m