Notizen zur praktischen Pharmacie

1855 Archiv der Pharmazie  
Vereinszehng. makopoe mit Vorschriften zu deren Hereitung versehen laasen. Dass er dieses niclit gethan hat und nicht thut, ist die Ursache der eingetretenen Unzutrlglichkeiten. Die Verordnung der K. Bayerischen Medicinal-Ordnung vom 5. Juni betrachte ich aus einem ganz anderen Gesichtspuncte, denn als eine weise. Der $ 2 . muss wenigstens meiner Meinung nach also heissen: .Wo ein homoopathischer Arzt coiicessionirt ist, ist der Apotheker des Ortes gehalten, nach einer yon dem
more » ... zu erlassenden Vorschrift, die als Allhang unserer bisherigen Pharmakopoe einverleibt werden soll, einen honiopathischeii Arzneischatz zu halten. Besondere homoopathische Apotheken sind nur in grosserii Stadten ausiiahmsweise zii gestatten. Das Selbstdispensiren wird hiermit den homoopathischen Aerzten uutersagt. (Oder in der Weise gestattet wie eben vorgeschlagen.) Wonach boll sich der homijopathische Arzt und der Apotheker richten, wenn keine homoopathische Pharmakopoe euistirt, auf welche er ~ei-pflichtct ist? Der Apotheker ist dann ganz den Launen des homoopathischcn Arztes ausgesetzt. J a der Arzt kann sagen: ich verlmge eiii gesondertes Local fii meine Arzueimittel, einen besonrleren Receptariiis : denn der Begriff: homoopathische Apotheke" dcr Hayerischen Verordnuug lisst sich weit genug emtrecken. Ich beklage es sehr, dass die Homoopathie zur Praxis berechtigt ist, allein, da sie cs einmal ist, so muss der Apotheker sich in die Consequenzen fugen, so lange es noch Zeit ist und dass er damit glucklich fahrt, glaube ich eben gezeigt zu haben. c. a. Notizen zur praktischen Phmmacie. -Ehrenmitgliedschaf t. Hr. Apoth. C. H. v a n A n k u m in Groningen ist zum corresponclirenden Mitgliede des Vereins ernannt worden. Befiirderun . grossen Leideli ein Ende machte, die er durch Verkrennen des Gesichts, der Hiinde etc. mittelst Terpentinol bei der Camphinebercitung sich zugezogen hatte. Er war ein thiitiger, fleissiger College, ein aufmerksamer lircisdirector, eiii treuer Freund, Gatte uiid Vater. Ihm cin freundliches Aiidenken uber das Grab hinaus. Unser Mitdirector, Herr Medicinal -1 ssessor 0 v e r b eck, ist von Das Directorium. An demselben 'rage, RIorgens friih, starb nach langeren Leiden umcr Vicedirector, Apothcker Oswald in Oels in Schlesien. Seit 3 Jahrcn stand er dem Vicedirectorium Schlesien mit Umsicht und Thitigkeit vor. In seinein Berufe als Apotheker erfreute cr sich eines sclir guteii Rufes und war als ein biederer Mann bekannt. Wir bedaucrn scinen Verlust und werden sein Ged'achtniss in Ehrcn halten.
doi:10.1002/ardp.18551310143 fatcat:igdbgbs2jzbzrmslbc444r7lze