Analyse des Bitterwassers von Friedrichshall bei Hildburghausen im Herzogthum Sachsen-Meiningen

Justus Liebig
1847 Justus Liebig s Annalen der Chemie  
G r e g o r y , iiber die Dorstcdhg &r Hippiirsiizrre. 127 handene Menge Hippurdure bekommt. Somit wird die Menge der zu erhaltendeii Hippursaore gleichsam nur durch die des zuganglichen Harns begrlnzt und die Bereitung , welche sonst so\vohl laslig, als unsicher war, ist jelzl leicht, bequein und sicher geworden. Hr. S c h w a r z bekam aus Kuhharn kaum Spuren von Hippursaure. Dagegen habe ich den grofsten Theil der von mir dargcslelllen Siiure aus Kuhharn erhalten. Dieser Harn stammte von
more » ... arn stammte von Tliieren, die, wie ich glaube, im Stalle wit Rubcn gefullert wurden , doch sclieint der Pferdeharn allerdings mehr Hippursiiurc zu enthalten. *Es ist aber nicht leicht, sich Pferdeliarn zu verschaffec; walircnd der liuhliarn in grofser Menge erlialten werden kann. Analyse des Bit terwassers von Friedrichshall bei Hildburghausen iin Herzogthum Saclisen-Rleiningen; yon Jushts Liebig. Von den Besilzern dieser Quelle, Hrn. C a r l O p p e l e t Comp. in Friedrichshall, wurde inir das Wasser, wie es im Handel vorkommt, in viereckigen Steinkriigen zur Analyse uhersandt, deron Ergetrnifs icli in Folgendein inillheile. Die Tcmperatur dcr Quclle ist nacli Hrn. C r e u z b u r g 8,10 C., wahrend die der Luft zu dcrselben Zeit i50 war. Das specifische Gewicht des Wassers ist bei einer Tem-174,446 170,636 -peratur von iso C. = --__ -1,0223. Das Wasser ist klar, farblos , in grijfsercn illengen etwas gelblich , in einem halbgefullten Iiruge stark gcscliiiltelt, zcigt
doi:10.1002/jlac.18470630107 fatcat:ojqtdw2twrc7rjz42czcxdd3wu