Mit Bruno nach Bochum – Erinnerungen an ein legendäres Fußballmatch

Juan Gorraiz
2020 Mitteilungen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare  
Wir begannen unsere Karriere als Bibliothekare fast zeitgleich und hatten schon sehr früh die Gelegenheit, uns persönlich kennen zu lernen, weil wir ein Hobby teilten: die Liebe zum Fußball. Lieber Bruno, ich werde mich immer an die Zugreise nach Bochum und retour nach Wien sowie an dieses legendäre Fußballspiel erinnern, das als das "deutsche Debakel" in die Annalen der Fußball-Bibliothekare und Bibliothekarinnen eingegangen ist. Wenn ich mich richtig erinnere, habe ich Bruno Bauer während
more » ... o Bauer während dieser Reise zum ersten Mal getroffen. Von dieser Begegnung an habe ich ihn als liebevollen Menschen und bewundernswerten Arbeitskollegen kennengelernt, und es war eine Ehre und ein Privileg für mich, seine Freundschaft und Kameradschaft genießen zu dürfen. Für ihn war ich damals der "Legionär", der kam, um die österreichischen Reihen zu verstärken... Damals -das war im Juni 1992. Viele österreichische Bibliothekare waren mit dem Nachtzug in Richtung Bochum unterwegs, um am 32. Deutschen Bibliothekartag teilzunehmen. Darunter auch 13 Jung-Bibliothekare (inklusive Bruno und mir), für die diese Reise die erste Teilnahme an einem großen Kongress bedeutete. Das alleine war schon aufregend genug, aber das eigentliche Ziel dieser bunt zusammengewürfelten Truppe war das lange vorbereitete, fast schon traditionelle Ländermatch der Bibliothekare Deutschlands gegen jene Österreichs. Die liebevoll gepflegte Rivalität mit "den Deutschen", vor allem auch im Fußball, war natürlich hauptverantwortlich dafür, dass die Nervosität größer war als die Erwartungen -wir mussten ja gegen unseren Angstgegner antreten. Zu diesen Tagen war Bochum eine eher graue, deprimierende Stadt, was von uns als schlechtes Vorzeichen gedeutet wurde. Deshalb waren viele Trainingseinheiten geplant, was dazu führte, dass mehr Zeit am Fußballplatz verbracht wurde als am Bibliothekartag. Nur bei Bruno hat sich schon damals seine Leidenschaft für das Bibliothekswesen gezeigt -er hat es zu fast allen wichtigen Vorträgen geschafft. Am Spieltag selbst hatten wir dann strahlenden Sonnenschein und unsere rot-weiß-roten Trikots glänzten auf dem Spielfeld. Eigentlich hat sich unser Sponsor, Waagner-Biro, noch immer nicht angemessen für diese tolle Werbung bedankt. Die Deutschen traten in einer überraschenden Farbkombination an: gelb und blau mit Peugeot als Sponsor auf ihren Trikots. * Mein Dank gilt all meinen damaligen Mitspielern, die mir dabei geholfen haben, dieses Ereignis zum Gedenken an Bruno zu rekonstruieren, sowie Ursula Ulrych für die Endredaktion dieses Beitrags.
doi:10.31263/voebm.v73i3-4.5271 fatcat:ltadro6h2bgq3laykgcy25zrta