Segundo Congreso español de Oto-Rino-Laringologia celebrado en Barcelona del 19 al 22 de Septiembre de 1899

Iwan Braunstein
1902 European Archives of Oto-Rhino-Laryngology  
Seeei6n de otolo~a. Berieht yon Dr. Iwan Braunstein. 1. D. L u i s Sufi6 y M o l i e t : Was k a n n man yon der e l e k t r is e h e n B e h a n d l u n g d e r L a b y r i n t h a f f e c t i o n e n e r w a r t e n ? ¥ortragender hat bei Erkrankungen des Nerv. acust, zahlreiche Hei|ungsversuche durch Anwendung des galvanischen Stromes gemachL nachdem er auf dem B r i l s s e l e r C o n g r e s s (1888) yon den Erfolgen gehSrt hatte, die Dr. L a r o c h e mit dieser Behandlungsmethode
more » ... lungsmethode erreicht haben wollte. Das Resultat seiner Untersuchungen und Bemflhungen ist aber ein negatives geblieben, under glaubt, dass den Angaben yon L a r o c h e diagnostiseho und ~echnische Irrthiimer zu Grunde gelegen haben. Den Brenner'schen Angaben gegenfiber steht ¥ortragender auf dem Standpunkte S e h w a r t z e ' s , P o l l a e k s , G a e r t n e r s u. A. Um die Einwirkung des galvanischen Stromes auf die kranken GehSrherren besser kennen zu iernen und eine wissenschaftliche Besprechung dieses Vorganges auf dem n~chsten Congresse zu ermSgliehen, fordert er yon den Forschern iblgende Angabeu: 1. Genaue Diagnose des Leidens, 2. exakte Bestimmung, ob die Krankheit nur labyrinthi~r ist oder ob andere Theile des GehSrorgans daran mit betheiligt sind, 3. ob alas Leiden mit Allgemeinerkrankungen zusammenh~ngt (Gicht, Skrophulose, Lues), 4. dass festgestellt werde, ob Taubheit und Ohrensausen Reflex-und Fernwlrkungen sind, 5. ob Hysterie und Neurasthemie besteht, 6. ob Pat. itir Suggestion zug~nglich ist. Dann verlangt ¥ortragender genaue Angabe 1. der technischen Vornahmen. 2. der Aparate~ Minimum und Maximum der Milliamperes, der Stelle der Stromeinwirkung, ihrer Dauer und Ertr~gtichkeit, Zahl der Einwirkungen, Effect der einzelnen und ihre Fernwirkung, der objectiven und subjectiven Erscheinungen wghrend des Schliessens yon Kathode und Anode, ob tier positive oder der negative Pc1 den Tragus beriihrt. 2. D. R a f a e t F e r n s aus Madrid. Ktinische F~lle, welche die Un-abhi~ngigkeit tier Tuben vom Attico-Mastoidraum des Mittelohrs beweisen. Unter Tubenraum (c~mara tub£rica) versteht der Vortragende den u n t e r e n , unter Attico-Mastoidraum (c£mara £tico-mastoidea) den o b e r e n h i n t e r n Theil des Mittelohrs. Der erstere bildet einen e i n h e i t l i c h e n Raum, w~hrend der letztere in eine Reihe yon Hohlriiumen eingetheflt ist, die zuweilen mit einander in Verbindung stehen: in den Attikraum und in eine Gruppe yon Knochenzelien, die nach ihrem histologischen Bau AushShlungen yon spongiSsem Knoehen sind. Dass die beiden Hauptrimrae eine versehiedene Bestimmung haben, beweist sowohl ihre Bildang wie auch ihre vSllig verschiedene Auskteidung. In dem Tubenraume tindct sich cylindrisches Flimmerepithel an der innern
doi:10.1007/bf01808346 fatcat:rhgr3kcxqvddxm2gjbeo7c6o2u