Aus dem Verfassungskanton

1898 unpublished
Nutzungsbedingungen Die ETH-Bibliothek ist Anbieterin der digitalisierten Zeitschriften. Sie besitzt keine Urheberrechte an den Inhalten der Zeitschriften. Die Rechte liegen in der Regel bei den Herausgebern. Die auf der Plattform e-periodica veröffentlichten Dokumente stehen für nicht-kommerzielle Zwecke in Lehre und Forschung sowie für die private Nutzung frei zur Verfügung. Einzelne Dateien oder Ausdrucke aus diesem Angebot können zusammen mit diesen Nutzungsbedingungen und den korrekten
more » ... unftsbezeichnungen weitergegeben werden. Das Veröffentlichen von Bildern in Print-und Online-Publikationen ist nur mit vorheriger Genehmigung der Rechteinhaber erlaubt. Die systematische Speicherung von Teilen des elektronischen Angebots auf anderen Servern bedarf ebenfalls des schriftlichen Einverständnisses der Rechteinhaber. Haftungsausschluss Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird keine Haftung übernommen für Schäden durch die Verwendung von Informationen aus diesem Online-Angebot oder durch das Fehlen von Informationen. Dies gilt auch für Inhalte Dritter, die über dieses Angebot zugänglich sind. Ein Dienst der ETH-Bibliothek ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich, Schweiz, www.library.ethz.ch http://www.e-periodica.ch Selbstgespräch des französischen Justizministers. Das erste Kriegsgericht hat es gewagt, Ester hazy auf Befehl freizusprechen. " Diesen Satz könnte man von der ganzen Anklage stehen lassen; aber nein, das Wort Esterhazy ist zu viel darin, man denkt dabei gleich an Dreyfus^also laijte es: Das erste Kriegsgericht hat es gewagt, auf Befehl freizusprechen." Das Wort frei ist Linsinn, bei uns ist niemand frei, als der Staatsanwalt, also; Das erste Kriegsgericht hat es gewagt, auf Befehl zu sprechen." Man darf' aber nicht von einem ersten oder zweiten Kriegsgericht sprechen, sonst denken alle gleich an Dreyfus, also: Das Kriegsgericht hat es gewagt, auf Befehl zu sprechen." Auf Befehl, so etwas gibt es bei unserm Militär nicht, da gehorcht niemand, wenn etwas befohlen wird; also; Das Kriegsgericht hat es gewagt zu sprechen." Wenn ein Zola etwas vom sprechen" sagt, so muss man ihm den Mund verbieten, also:
doi:10.5169/seals-434368 fatcat:wgle2vi2bjei5lr33ri2hhqd2m