Seeking discursive spaces for peace in media-sport narratives

Nancy Rivenburgh
2009 conflict & communication online   unpublished
Kurzfassung: Friedenswissenschaftler haben unterstrichen, wie wichtig es ist, Friedenserziehung außerhalb der formalen Schulbildung bzw. der offiziellen politischen Rhetorik anzusiedeln und in den täglichen Umgang mit den Medien, mit Religion, Kunst, Musik oder Sport einzubeziehen. Der vorliegende Aufsatz erörtert, dass die internationale Sportberichterstattung trotz ihrer Betonung von Konfrontation und nationalem Wettbewerb/nationaler Konkurrenz das bieten kann, was Bruck (1989; 1993)
more » ... 989; 1993) diskursive Möglichkeiten bzw. Räume für Frieden nennt. Nach einer Untersuchung der Beziehungen zwischen Sport, Medien und Frieden identifiziert die Autorin fünf Eigenschaften bzw. Bedingungen, die es erleichtern, kooperative und gewaltfreie Beziehungen zwischen Gruppen aufzubauen und mit Sportberichterstattung kompatibel sind. Diese Eigenschaften, die aus der Literatur zur interkulturellen Kommunikation, Sozialpsychologie und Friedenswissen-schaft abgeleitet/entwickelt wurden, beinhalten: kooperatives Framing, Humanisierung, Legitimierung und Gleichstellung der anderen so-wie positive Erwartungen infolge von Ritualisierung. Beispiele für deren Vorkommen in der Berichterstattung werden angeführt, um zu zeigen, dass Friedensbotschaften, die in der Mainstream-Sportberichterstattung ausgemacht werden können, zwar subtil, aber dennoch bereits kontinuierlich vorhanden sind. Abstract: Peace scholars have emphasized the importance of locating peace education outside of formal education or mainstream political rhetoric and into our daily interactions with media, religion, art, music, or sport. This essay argues that the context of international media-sport, despite its emphasis on confrontation and national competition, may offer what Bruck (1989; 1993) calls 'discursive opportunities' or 'spaces' for peace. After reviewing the relationships among sport, media, and peace, the author identifies five attributes, or facilitative conditions, that are known to foster cooperative and non-violent intergroup relations and are compatible with media narratives of sport. The attributes, derived from the literatures of intercultural communication, social psychology, and peace studies, include: cooperative framing, humanizing the other, conferring status on international relationships, equalization, and positive expectations through ritualiza-tion. Examples of how these attributes may appear as story elements are presented in order to demonstrate that subtle, yet persistent, messages for peace might be located within the dominant media narratives of sport.
fatcat:luawvj3fkbaz7gyvabetkataci