Die Kunst der Verfassunggebung

Herbert Krüger
1974 Law and Politics in Africa, Asia, Latin America  
Es gibt heute kaum noch eine schöpferische Leistung im Bereich der Gesellschaft, die "naiv" hervorgebracht werden könnte -, die also ihre Entstehung einem "Originalgenie" ausschließlich und allein verdankte. überall ist vielmehr eine solche Hervorbringung mehr oder weniger "rationalisiert", indem der Schöpfer hierfür gebildet wird, indem ihm Helfer zuarbeiten usw. usw. -was alles sich nicht zuletzt in Kollektivierung äußert : Nicht mehr einer Person, sondern einer Kommission, einer Versammlung
more » ... einer Versammlung und dergl. hat man infolgedessen die Schaffung einer Verfas sung oder von Gesetzen zuzuschreiben. Mit einem Wort: "Natur" wird auch an dieser Stelle immer mehr durch "Kunst" verdrängt. Damit ergibt sich die Notwendigkeit von "Kunstlehren" auch im Be reich von Staat und Verfassung. Etwas Derartiges ist nicht so neu wie es auf den ersten Blick wirken mag. Die Fürsten der Neuzeit z. B. wurden nicht nur darüber unterrichtet, was einen guten Fürsten ausmache und wie er sich zu verhalten ha be -, daß es ihm etwa gut zu Gesichte stehe, wenn er Lesen und Schreiben be herrsche und sich allzu vielen Alkohols enthalte -, sie konnten sich auch aus einer unübersehbaren "Staats-Räson" Literatur unterrichten, wie man erfolgreich regie ren könne1 : Es mag sich um eine Literaturgattung handeln, an die die heutige "Regierungslehre" anknüpft.
doi:10.5771/0506-7286-1974-3-233 fatcat:aps6dzrnpbez5ldsir5zhdt6s4