Verhaltenskodizes bei kantonalen Verwaltungen

Isabelle Oehri, Adrian Gantenbein, Bettina Hübscher, Albert Schnyder Burghartz
2019 Swiss Yearbook of Administrative Sciences  
In der Privatwirtschaft ist der Verhaltenskodex ein verbreitetes Compliance-Instrument. Mit ihm legen Organisationen für sich und ihre Akteurinnen und Akteure Grundregeln korrekten und integren Handelns fest. Auch in der öffentlichen Verwaltung ist das Thema Compliance von zentraler Bedeutung. Doch bestehen namentlich in der kantonalen Verwaltungspraxis der Schweiz divergierende Ansätze bezüglich der angewandten Instrumente und Konzepte. Ausgehend von dieser Beobachtung untersucht der
more » ... sucht der vorliegende Beitrag die kantonale Infrastruktur im Bereich Verhaltensregeln und insbesondere die Verwendung von Verhaltenskodizes anhand einer qualitativen Fallstudienanalyse für sechs ausgewählte Deutschschweizer Kantone. Innerhalb des Samples verfügen drei Kantone über einen gesamtkantonalen Verhaltenskodex und drei Kantone nicht. Auf der Basis einer Gegenüberstellung der vorhandenen Verhaltensregularien in allen untersuchten Kantonen werden die Veranlassung zur Schaffung eines Kodexes und die Gründe für die Nichtverwendung dieses Instruments sowie die angestrebten Funktionen und Nutzen im Verwaltungskontext näher beleuchtet. Alsdann erfolgt eine vertiefte vergleichende Betrachtung von Formalia, Inhalt, Entstehungsgeschichte, Nutzungspraxis und prozessualer Ausgestaltung der drei kantonalen Verhaltenskodizes innerhalb der Untersuchung. Aus den Erkenntnissen der Fallstudien und deren Analyse im Lichte der verwaltungswissenschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Literatur und Praxis werden neun konkrete Handlungsempfehlungen abgeleitet, die kantonale Verwaltungen bei der Schaffung und Verwendung von Verhaltenskodizes unterstützen sollen. Schlagworte: Compliance; Verhaltenskodex; Code of Conduct; Verhaltensregeln; Kantonsverwaltung; Integrity Management Codes of conduct are a commonly used compliance tool among private sector entities. They lay down a set of basic rules governing correct and ethical behavior within organizations and among their stakeholders. Also in public administration, compliance is a focal issue. However, as the comparison of, for instance, several cantons of Switzerland reveals, the approaches pursued in administrative practice or the instruments and concepts applied considerably deviate. In light of this observation, this paper examines the relevant behavioral regulations and, in particular, the use of codes of conduct in Swiss cantonal administrations. To this end, a qualitative case study analysis involving six selected German-speaking Swiss cantons has been conducted. Within the sample, three cantons provide for a code of conduct that applies to the entire administration, whereas three do not use such instrument at cantonal level. Upon contrasting the applicable framework of regulations of all six cantons, the paper explores in further detail the reasons for creating a code and the reasons for not using such instrument as well as the intended functions and objectives. Then, the three cantonal codes of conduct within the study are benchmarked against each other in terms of formalities, content, genesis, practice of use and procedural design. Based on the findings of the case study, as analyzed in consideration of administrative and management literature and practice, nine specific recommendations for action are derived with the aim of supporting cantonal administrations when creating and applying a code of conduct. YSAS
doi:10.5334/ssas.128 fatcat:3meyaetk3zbxxpmn7euvjuthiy