Screening and Assessment of the Donor Heart

Onnen Grauhan
2011 unpublished
Why screening? Thirty years ago most donors suffered from head trauma ("Morbus Kawasaki") and a donor older than 35 years was beyond the pale, i.e. donors were young and healthy, and since these early days of transplantation donor hearts have been regarded as healthy "per definitionem"(1). However, due to the general organ shortage the criteria for the acceptance of donor hearts have been widely liberalized. According to the current quarterly data report of the International Society for Heart
more » ... Society for Heart and Lung Transplantation (ISHLT) nearly two thirds of donors in Europe (64.3%) were older than 35 years, more than a quarter (26.0%) were even older than 50 years and less than 10% of organ donors suffered from head trauma (2). Meanwhile the average (European) donor is 45 years old and is suffering from intracranial bleeding, i.e. the so-called "donor pool" represents a subpopulation with significantly elevated risk for cardiac diseases such as coronary atherosclerosis and hyperten-sion-related myocardial hypertrophy (Fig. 1). Unfortunately, daily experience shows that donor heart screening has not been adapted to this development (3). Therefore, the question "Why screening?" is not as trivial as it may look: Donor coronary angiography is still an exception (performed in 5-10% of donors) despite the fact that [1] the prevalence of significant atherosclerotic coronary artery disease (CAD) in the donor pool is about 20%, [2] the risk of CAD transmission without angiography is about 5% to 10% despite organ inspection by the harvesting surgeon and [3] the risk for early graft failure with transmitted significant CAD is three times as high (4,5). Screening und Beurteilung des Spenderherzens Wozu Screening? Noch vor dreißig Jahren starben die meisten Spender an einem Schädeltrauma ("Morbus Kawasa-ki") und ein über 35-jähriger Spender galt als völlig inakzeptabel, d. h. die Spender waren jung und gesund. Seit diesen Anfängen der Transplantationsmedizin wurden Spenderherzen "per Definiti-on" als gesund angesehen (1). Infolge des allgemeinen Organmangels wurden die Kriterien für die Akzeptanz von Spenderherzen jedoch weitgehend liberalisiert und nach dem aktuellen vierteljähr-lichen Datenbericht der International Society for Heart and Lung Transplantation (ISHLT) sind fast zwei Drittel der Spender in Europa (64.3%) älter als 35 Jahre, mehr als ein Viertel (26.0%) sogar älter als 50 Jahre und weniger als 10 % der Organspender sind an einem Schädeltrauma gestorben (2). Heute ist der typische (europäische) Spender 45 Jahre alt und an einer "spontanen" intracerebra-len Blutung verstorben, d. h. der sogenannte "Spenderpool" rekrutiert sich aus einer Gruppe von Menschen, die ein signifikant erhöhtes Risiko für kardiale Erkrankungen aufweisen, wie z. B. für ko-ronare Atherosklerose und Bluthochdruck-bedingte myokardiale Hypertrophie (Abb. 1). Leider zeigt die tägliche Erfahrung, dass das Screening der Spenderherzen an diese Entwicklung nicht angepasst worden ist (3). Die Frage "Wozu Screening?" ist daher keineswegs so trivial, wie es scheinen mag: Die Spender-Koronarangiographie ist immer noch eine Ausnahme (wird nur bei 5-10 % der Spender durchgeführt), obwohl [1] die Prävalenz einer signifikanten atherosklerotischen Koronararterienerkrankung (KHK) im Spenderpool bei etwa 20 % liegt, [2] das Risiko einer Übertra-gung der KHK ohne Angiographie trotz Inspektion des Organs durch den entnehmenden Opera-teur bei ungefähr 5-10 % liegt und [3] das Risiko eines frühen Transplantatversagens bei einer ver-sehentlich mitübertragenen signifikanten KHK dreimal so hoch ist wie mit einem gesunden Graft (4,5).
fatcat:vplrgugsujbk3emurr5xwai2bi