Quantitative Versuche zur Lehre über die Aufnahme und Ausscheidung des Quecksilbers

Rudolf Winternitz
1889 Naunyn-Schmiedeberg's Archives of Pharmacology  
XIII. Arbeiten aus dem pharmak. Institut der deutschcn Universitiit zu Prag. 17. ~uantitative Versuehe zur Lehre fiber die Aufnahme und Ausseheidung des Queeksilbers. VOn Dr. ~udolf Winternitz. Wenn man die lange Reihe yon Arbeiten betraehtet 2 welche sich mit den Ausseheidungsverhiiltnissen des Queeksilbers beschiiftigt haben, so kann man sieh des Zweifels nicht erwehren, ob die au[ diesem Wege zu Tage gef6rderten Ergebnisse zu der aufgewandten Zeit und ~Iiihe in einem halbwegs befriedigenden
more » ... egs befriedigenden Verhiiltnisse stehen. Ist doch der Aut~ehlass~ weleher uns fiber die physiologisehe und pharmakologische Bedeutung eines Arzneimittels aus seinem Naehweis in den Ausseheidungen erwaehsen kann, zumeist kein sehr welt reiehender. Die einfaehe Thatsaehe, dass ein arzneilieh eingeftihrter Stoff in einem Exeter auftlStt, giebt uns nur den Beweis, dass Resorption und Dutchgang dutch den Organismus stattgefunden hat; der Oft der Ausseheidung kann weiter auf den Weg hinweisen, den die Sabstanz hierbei eingesehlagen hat; kiinnen wir Uberdies bestimmen, in welchen Mengen der Stoff zur Ausscheidung kommt und wie sieh der zeitliehe Verlauf derselben gestaltet, so sind weitere Anhaltspnnkte gegeben, um eine Vorstellung tiber das Sehieksal des Arzneimittels im Organismus zu gewinnen. Den wttusehenswerthesten Anhalt hierzu giebt der Nachweis, dass das Arzneimittel in einer bestimmten, charakteristiseh veri~nderten Form, oxydirt, reducirt, als Paarling einer im Ki~rper gebildeten Verbindung oder in Form seiner Spaltungsproduete zur Ausseheidung kommt. Abet wenn selbst alle diese Bedingangea erftfllt sind, ist die gauze Frage gewissermaassen nur an dem einen Ende in Angriff genommen. Ueber die maanigfaehen Umwandlungen, 9 welehe der Bildung des schliesslich ausgesehiedenen Umwaudlangs-
doi:10.1007/bf01833966 fatcat:kg3ktm6dzbfdbb4kfh2qtxvrme