Ueber alphylirte und alkylirte Hydroxylamine

Eug. Bamberger, Edmond Renauld
1897 Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft  
Die nachfolgenden Beobachtnngen, iiber welche bereits vor einiger Zeit an anderer Stelle 1) berichtet wurde, sind aus der Beechaftigung mit dem Nitrosobenzol hervorgegangen. Wir haben das Verhalten dieses Kiirpers unter Anderem auch gegeniiber @-Phenyhydroxylamin untersncht und festgestellt, dass er obne Bildung yon Nebenproducteo quantitativ im Sinne der Gleichung: CsHj. NO + CdH:, . NH(0H) = C6H5. N 2 0 . CaHs + H20 einwirkt. Diese Gleichung ist typisch fur die Wechselwirkung zwischen
more » ... ng zwischen Alpbylhydroxylaminen und Nitrosoalphylen und involvirt eine beqneme Darstellungsmethode der AzoxykGrper I). Ausser Azoxybenzol haben wir so bereitet: m-Azoxytoluol (37 O), p-Azoxytoluol (69O), p-Dichlorazoxybenzol (I 54 O) , m-Dibromazoxybenzol (I 09 -1 1 OO), p -Dibromazoxybenzol (169-1700). Nitrosound Hydroxylamin -Verbindungen, welche verschiedene Alphyle enthalten, erzeugen ein Gemisch zweier .weinfachera Azoxykbrper O): 2(Alph. NO) + 2(Alphx. NH . OH) Beiepielsweise wurde erhalten aus: = Alph . N2O. Alph + Alph'. N2O. Alph'. These de doctorat par Edm. Renauld. Rennes 1896. Einiges auch (i k m e m Auszug) in: Vierteljahrsschrift der Naturforsch. Gesellscb. in Zivich 41 (1896), 174. 9 Fiir welohe sichzumal mit Rticksicht suf die >>gemischtenrdie Bezeiohnung .wDiimidooxgdea empfehlen wiirde; C6&. Na 0 . c6&. NO% beispielsweise wfire Phenyl-nitrophenyl-diimidooxyd zu nennen. Wir behaupten tibrigens nicht, dass bei obiger Reaction nicht auch agemischteu Azoxykbrper entstehen; es ist uns aber nicht gelungen, dieselben neben den minfachena aufzufinden. *) Ann. Chem. Phys. 190. $) Ueber die Reaction bei Verwendung ilquimolekularer Mengen 8. T h h von E. Rensuld S. 36.
doi:10.1002/cber.189703002212 fatcat:rquigvwaavgmjdydsbsffz3ovm