Theorie der Abweichung und Neigung der Magnetnadel

Mollweide
1808 Annalen der Physik  
T €1 E 0 R I E d e r A b w e i c h u n g u n d N e i g u n g d e r Mag R e t n ci d. e I ) v o m D r . h1 o L L IV E I D E i i i I I a l l c . I. H a l l e y , der iiber rnelirere Gegenkinde cler Phyfik vollkomrnnere Einfichten, als m a n bis dah i n hatte, verbreitet h a t , wandte auch feine Aufmerkrarnkeit a u f die Rlagnetnadel, deren ihin hekannt gewordene Abweicliungen ef in ein Syftem zu bringen verluchte. Z w a r waren lchon vor ihm zu dernfelben Endzwecke eine hIcnge von \'erfL" chen
more » ... von \'erfL" chen gem3cht worden, welche-R i c c i o I i ( G P Ograph. reJornz., Lib. VIII, Cap. XI11,) aufzaiilt und beurtheilt; allein da eines T i i d s den altern Naturforlchern, von t l e n e n fie h e r r t i h r e n , eine hinlinglich e An za h 1 gen a u e r 5 e o b a c h t u n g e n ' f e h 1 t e, an c ! ern Ann& dlPbyGk B . q SL I . J. isog, Sr. 5. A 2. Dies leirtete zuerft der gro-fie E u I e r , indem er in den :?'lr'rnoirPs de Eerliu von 1757 gegen H a l l e y zu zeigoii unternahm , clafs zwei magnetifche Pole cler E r J e hinreichrriJ w i r e n , utn die verfchied en e 11 Form e n d e r €43 1 ley i fch en A b w cich u n gslinien , m i t h i n allc Vcrrchieilenheiten cler Ahweichung auf der gar~zeri Erde z u erkllren. D u r c h die Hypotheft?, h f s die Richtung der iVagnetnade1 c\n jeilem Orte d u r p h den Durchlclinitt clerHorizontflache mit der di:rcti den vorgegebenen O r t u&j clie beiden rn3gnetilc'chen Ertlpole gelegten Ebene angegeben werde , rnichte r? u 1 e r die Bertiminung der Abweichung 211 einem blofsen Gefchzfte der Geometrie, welches e r iiiit c!er ihin eigenthiimli-chen Gewandtheit uncl Feinhei: des trigonometrifchen Calculs ansfiihrte. 3. E u l e r ' s Arbeit gab dem beruhmten T o -L aIs hIitteIpui~kte rnit einetn beliebigen Halbmefkr innerhdh der Winke! TL C, CLS, TLls Kreisbo-
doi:10.1002/andp.18080290502 fatcat:h6b3dkzswfhe3dbmb2iljf363m