Von der wissenschaftlichen Eignung der deutschen Sprache [chapter]

Thorsten Roelcke, Michael Prinz, Jürgen Schiewe
2018 Vernakuläre Wissenschaftskommunikation  
Sprachreflexion in Barock und Aufklärung Vorbemerkungen Um die Wende vom 17. zum 18. Jahrhundert wird die lateinische Lingua franca der Wissenschaft zunehmend von deutschen Wissenschaftssprachen verdrängt 1 -vergleichbar der entgegengesetzten Entwicklung, die diese seit dem 20. Jahrhundert angesichts der zunehmenden internationalen Bedeutung des Englischen zeigen. 2 Wie in der jüngeren Diskussion 3 ist diese Konkurrenz auch in der Zeit des Barock und der Aufklärung Gegenstand einer mitunter
more » ... t nur rational, sondern auch emotional geführten öffentlichen und wissenschaftlichen Sprachreflexion. 4 Insbesondere in den sprachreflexiven Texten des 18., aber auch in solchen des 17. Jahrhunderts ist dabei eine ganze Reihe an Argumenten zu finden, die teils pragmatisch-linguistisch, teils politisch-patriotisch motiviert sind und dabei für den Gebrauch des Deutschen neben oder sogar anstelle des Lateinischen als Wissenschaftssprache ins Spiel gebracht werden. 5 Diese lassen sich unter fünf zentrale Thesen subsumieren: -Der Gebrauch der deutschen Sprache in wissenschaftlichen Texten erhöhe deren Verständlichkeit für deutsche Muttersprachler. -Er sorge für einen Ausgleich von mangelnden Lateinkenntnissen bei Studierenden, die wissenschaftliche Texte nicht richtig rezipieren können. -Mit dem Gebrauch des Deutschen erübrige sich der Erwerb einer wissenschaftlichen Fremdsprache und es werde Lebensarbeitszeit gewonnen.
doi:10.1515/9783110476958-015 fatcat:647hwflk5zchfk4klrckdn5s2y