XV. Der dienstälteste und vielthätigste Archivar

Herausgeber
1886 Archivalische Zeitschrift  
Das erste dieser beiden Beiworte wird wohl Niemand dem belgischen Generalarchivar Gachard, der im vorigen Jahre am 24. Dezember starb, streitig machen; denn er war fast 55 Jahre Direktor sämmtlicher Landesarchive, und solch ein Loos wird kaum einem Archivar wieder blühen. Wohl erreichen Archivbeamte, wenn sie einmal an eine Luft, die mit Millionen feiner Pergament-und Papierstäubchen geschwängert ist, sich gewöhnt haben, leicht ein hohes Alter: bei dem täglichen Anblick so vieler Tausende von
more » ... eler Tausende von alten Schriftstücken, aus deren farbloser Stille keine Aufregung mehr hervorkeimt, geht etwas Alterthum auf sie über. Allein um ein Dienstalter zu haben wie Gachard, müsste Einer schon in jungen Jahren an die Spitze der Staatsarchive treten, und das wird eben nur Gachard erreicht haben. Was aber viel mehr sagen will, jeder Tag, ja man darf sagen, ausser der Nachtruhe jede Stunde dieses langen Lebens war ausgefüllt durch amtliches Arbeiten in breiter Folge, und durch ein literarisches Schaffen, das für sich allein eine Bibliothek zu Stande brachte. Man darf ihn daher auch den Vielthätigsten der Archivare nennen. Ueberhaupt, stellt man vom letzten halben Jahrhundert, das für die europäischen Archive eine Wiedererweckung bedeutete, die eifrigsten und erfolgreichsten Archivare zusammen, so gehört -alle Richtungen archivalischer Thätigkeit betrachtet -Gachard ohne Frage obenan. Und würde man aus dem ganzen deutschen Lande der Vielschreiber alle die Geschichtsforscher, die am meisten geschrieben, in eine lange Reihe bringen, die grösste Bändezahl würde wiederum auf Gachard's Namen fallen Gewiss, er war kein Genie, nicht einmal ein mächtiger schöpferischer Geist, keineswegs belebte ihn eine Fülle tiefer, Archlvaliache Zeitschrift. XL 18 Brought to you by | provisional account Unauthenticated Download Date | 6/26/15 8:03 AM Brought to you by | provisional account Unauthenticated Download Date | 6/26/15 8:03 AM
doi:10.7788/az-1886-jg16 fatcat:srzserfj5vfgnd3vk6h4zciplq