Assurance militaire : l'origine du dommage assuré

B. Schatz
1933
Nutzungsbedingungen Die ETH-Bibliothek ist Anbieterin der digitalisierten Zeitschriften. Sie besitzt keine Urheberrechte an den Inhalten der Zeitschriften. Die Rechte liegen in der Regel bei den Herausgebern. Die auf der Plattform e-periodica veröffentlichten Dokumente stehen für nicht-kommerzielle Zwecke in Lehre und Forschung sowie für die private Nutzung frei zur Verfügung. Einzelne Dateien oder Ausdrucke aus diesem Angebot können zusammen mit diesen Nutzungsbedingungen und den korrekten
more » ... unftsbezeichnungen weitergegeben werden. Das Veröffentlichen von Bildern in Print-und Online-Publikationen ist nur mit vorheriger Genehmigung der Rechteinhaber erlaubt. Die systematische Speicherung von Teilen des elektronischen Angebots auf anderen Servern bedarf ebenfalls des schriftlichen Einverständnisses der Rechteinhaber. Haftungsausschluss Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird keine Haftung übernommen für Schäden durch die Verwendung von Informationen aus diesem Online-Angebot oder durch das Fehlen von Informationen. Dies gilt auch für Inhalte Dritter, die über dieses Angebot zugänglich sind. Ein Dienst der ETH-Bibliothek ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich, Schweiz, www.library.ethz.ch http://www.e-periodica.ch 378 REVUE MILITAIRE SUISSE Assurance militaire. L'origine du dommage assuré. L'assurance militaire est un thème dont on parle passablement, mais sur lequel toutefois fort peu de militaires possèdent des connaissances étendues ou précises. Ils ont d'ailleurs de sérieuses excuses. Mais il n'en subsiste pas moins cpie la collaboration entre la troupe et les organes de l'assurance, si nécessaire à la bonne marche de cette institution, en souffre considérablement. D'autre part, la nécessité d'une revision législative de cette matière est depuis longtemps reconnue. M. le juge cantonal Stauffer, à Berne, a été chargé d'élaborer un projet de loi ct l'on sait que la Commission des économies a également touché cette question dans l'un de ses nombreux rapports. On est ainsi en droit d'espérer cpie cette revision aura lieu dans un avenir plus ou moins rapproché et il n'est certes pas sans intérêt de faire le point dès à présent. Xous avons demandé à l'un de nos collaborateurs juridiques, M. B. Schatz, docteur en droit, de nous donner une étude sur ce
doi:10.5169/seals-348304 fatcat:uoqegrfo4bh5fim2jpj6d6cfj4