Zur Binger Inschrift

Heinrich Tiefenbach
1977
Die Binger Inschrift wurde im Januar des Jahres 1900 beim Abbruch der Binger Domkellerei unmittelbar neben Kirche und Friedhof St. Martin entdeckt *. Die drei erhaltenen Stücke bestehen aus grauem Sandstein; sie gehören zu einer Platte, deren Höhe nach Ausweis der noch vorhandenen Teile 64 cm und deren Dicke 11 cm betrug. Ursprünglich wird der Stein mindestens 93 cm breit gewesen sein. Die Fragmente erlauben eine relativ sichere Rekonstruktion der Platte, die den folgenden erhaltenen Befund
more » ... unde legt. 1 Beschreibung des Denkmals nach [K.] Körber, Mainz. [Althochdeutsche Steininschrift], Korrespondenzblatt der Westdeutschen Zeitschrift für Geschichte und Kunst 20 (1901) Sp. 4-7; [K.] Körb er, Althochdeutsche Inschrift, in: Neue Inschriften des Mainzer Museums, 1905, S. 67-70; K. F. Bauer, Mainzer Epigraphik, Zeitschrift des deutschen Vereins für Buchwesen und Schrifttum 9/2,3 (1926) S. 24 f.; Das erste Jahrtausend, Tafelband von V. H. Elbern, 1962, Nr. 448; Führer zu vor-und frühgeschichtlichen Denkmälern, 12, 1969, S. 84-87. -Der Stein befindet sich heute mit der Signatur Grabstein des Dieterich. S. 3089 im Mittelrheinischen Landesmuseum Mainz, s. R. Schützeichel, Althochdeutsches Wörterbuch, 2. A. 1974, S. XIV (BI.). Das Landesmuseum stellte für die Arbeiten am althochdeutschen Wortschatz dieses Denkmals Fotografien zur Verfügung; außerdem war im Mai 1976 eine Autopsie möglich. 2 Dazu J. C o m o , Der Dietrichstein von Bingen und die Gründung der Pfarrei Mörschbach (Hunsrück), Mainzer Zeitschrift 37/38 (1942/43) S. 51. sj.Como, Mainzer Zeitschrift 37/38 (1942/43) S. 50. 6 W. Braune -H. Eggers, Althochdeutsche Grammatik, § 48. 7 W. Braune -H. Eggers, Althochdeutsche Grammatik, § 59. 8 J. Franck -R. Schützeichel, Altfränkische Grammatik, 2. A. 1971, § 137; W.Braune -H. Eggers, Althochdeutsche Grammatik, § 207 Anmerkung 5. 9 R. Schützeichel, Mundart, Urkundensprache und Schriftsprache, Rheinisches Archiv 54, 2. A. 1974, S. 98; R. Schützeichel, Althochdeutsches Wörterbuch, S. 91. 10 So als Imperativ mit E. Steinmeyer, Jahresbericht über die Erscheinungen auf dem Gebiete der Germanischen Philologie 24 (1902) S. 63; R. S c h ü t z e i c h e 1, Althochdeutsches Wörterbuch, S. 87; gegen Th. von Grienberger, zuletzt PBB. 47 (1923) S. 450 (Substantiv). 14 Etwa J. C o m o , Mainzer Zeitschrift 37/38 (1942/43) S. 50. 15 R. Schützeichel, Aus der Werkstatt eines althochdeutschen Wörterbuches, in: Landschaft und Geschichte. Festschrift für Franz Petri, 1970, S. 491 Nr. 7. 16 Etwa K. F. Bauer, Zeitschrift des deutschen Vereins für Buchwesen und Schrifttum 9/2,3 (1926) S. 25. 17 R. Bergmann, Zu der althochdeutschen Inschrift aus Köln, RhVB. 30 (1965) S. 66-69; N. Kruse, Die Kölner volkssprachige Uberlieferung des 9. Jahrhunderts, Rheinisches Archiv 95, 1976, S. 133-178. 24 J. C o m o , Mainzer Zeitschrift 37/38 (1942/43) S. 52 und Anmerkung 2. 25 Codex diplomaticus aneedotorum, res Moguntinas, Francicas, Trevirenses, Hassiacas, finitimarumque regionum ... illustrantium, III, Frankfurt und Leipzig 1751, S. 1033-1035, Nr. 11. 26 H. B e y e r, Urkundenbuch zur Geschichte der ... mittelrheinischen Territorien, I, 1860, Nr. 285; M. S t i m m i n g, Mainzer Urkundenbuch, 1, 1932, Nr. 242. 1975, S. 31-92, besonders S. 85 f.; W. Heinemeyer, Erzbischof Willigis von Mainz, Blätter für deutsche Landesgeschichte 112 (1976) S. 41-57. 28 G. K u n t z e, Das Stift St. Martin in Bingen. Geschichte, Verfassung, Besitz, Phil. Dissertation Mainz 1964. 29 Zum ,alten Mainzer Hof' in Bingen J. Como, Alt-Bingen, II, Rheinhessen in seiner Vergangenheit 5/2, 1926, S. 62. 30 Mainzer Zeitschrift 37/38 (1942/43) S. 50-54. 31 S. die Literaturnachweise bei W. Braune -E. A. Ebbinghaus, Althochdeutsches Lesebuch, S. 163; H. Kratz, Frühes Mittelalter, Handbuch der deutschen Literaturgeschichte, 2, Bibliographien, 1, 1970, S. 188; St. Sonderegger, Althochdeutsche Sprache und Literatur, Sammlung Göschen 8005, 1974, S. 58. 32 Zu den Besonderheiten in Namenschreibungen J. Franck -R. Schützeichel, Altfränkische Grammatik, § 93, 2 Anmerkung 2.3. 33 J. Franck -R. Schützeichel, Altfränkische Grammatik, § 37.6; W. Braune-H. E g g e r s , Althochdeutsche Grammatik, § 48 Anmerkung 3. S4 J. C o m o , Mainzer Zeitschrift 37/38 (1942/43) S. 52. 35 Drei Mainzer Necrologien, Correspondenzblatt des Gesammtvereins der deutschen Geschichts-und Alterthumsvereine 26 (1878) S. 57-67; mit Berichtigungen 29 (1881) S. 49-51; dazu W. Metz, Willigis im Rahmen der Beziehungen des Erzstiftes Mainz zum deutschen Königtum in ottonischer und salischer Zeit, in: Willigis und sein Dom, S. 5 ff. 36 C. W i 11, Correspondenzblatt des Gesammtvereins der deutschen Geschichts-und Alterthumsvereine 26 (1878) S. 59, 60, 61. 37 C. W i 11, Correspondenzblatt des Gesammtvereins der deutschen Geschichts-und Alterthumsvereine 26 (1878) S. 65. 38 C. W i 11, Correspondenzblatt des Gesammtvereins der deutschen Geschichts-und Alterthumsvereine 26 (1878) S. 60. 4 6 Urkundenbuch, I, S. 806. 47 Historisches Lexikon, S. 854. 48 Beiträge, II, S. 426; F. Pauly, Siedlung und Pfarrorganisation im alten Erzbistum Trier. Das Landkapitel Kaimt-Zell, Rheinisches Archiv 49, 1957, S. 185 Anmerkung 123, Ähnlich J. W i r t z , Die Verschiebung, S. 31. 49 W. Jungandreas, Historisches Lexikon, S. 266. 50 [J.] Hagen, Beobachtungen auf Dienstreisen, Fundberichte u. dgl. 11. Liebshausen, Bonner Jahrbücher 134 (1929) S. 148; hier fälschlich Kozzelfels. 51 Belegt in einer Urkunde Ludwigs des Frommen für Münster im Gregorienthai, 823 VI 12: deinde per semitam que nominatur isneida usque ad montem qui appellatur Suuartzimberg J. D. Schoepflin, Alsatia ... diplomatica, I, 1772, Nr. 85, S. 69; J. F. Böhmer-E. Mühlbacher, Regesta Imperii, I, Nachdruck 1966, Nr. 772. 52 W. Wagner, Landeskundliche Vierteljahrsblätter 17 (1971) S. 56 (nach F. Kilian). 53 J. C o m o, Mainzer Zeitschrift 37/38 (1942/43) S. 53; W. Wagner, Landeskundliche Vierteljahrsblätter 17 (1971) S. 56. 54 Althochdeutsches Wörterbuch, herausgegeben von E. Karg-Gasterstädt und Th. Frings, I, 1968, Sp. 1567. S. auch H. Dittmaier, Rheinische Flurnamen, 1963, S. 48. 65 F. V. A r e n s, Die Inschriften der Stadt Mainz von frühmittelalterlicher Zeit bis 1650, Die deutschen Inschriften 2, Heidelberger Reihe, 2, 1958, Nr. 5 und Nr. 653. E. von Steinmeyer, Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, S. 60: Truhtin god, thu mir hilp domine deus, tu mihi adiuua. Im Heliand sind l>eide Stellungen zu finden: hilp us (help us M) uuidar allon uhilon dadeon 1612 (C) und endi us samad allon hilp endi heli 5585 f. (nur in C). 71 Die christlichen Inschriften der Rheinlande, II, Nr. 647.
doi:10.5283/epub.24606 fatcat:k77zpkdj7ja7jfplkghzqiizje