Ueber die Bahn des periodischen Cometen Winnecke in den Jahren 1858–1886

E. R. V. Frh Haerdtl
1889 Astronomical Notes - Astronomische Nachrichten  
An dem nach ihm benannten periodischen Cometen hat zuerst Encke dargethan, dass die Umlaufszeit dieses Himmelskorpers bei jeder Revolution um rund zwei Stunden verkiirzt werde. Zur Erklflrung dieser Thatsache stellte er bekanntlich die Hypothese auf, dass die wenig dichten Cometen durch eio ausserordentlich dbnes, den ganzen Himmelsraum erftillendes Medium einen Widerstand erfahren. Als spHter Professor Moller in Lund fur den periodischen Cometen Faye nachzuweisen im Stande war, dass man den
more » ... ar, dass man den Beobachtungen dieses Himmelskorpers durch eine lange Reihe von Jahren vollig gentigen konne, ohne eine Hhnliche ausserordentliche Einwirkung annehmen zu mtissen, wie dieses Encke fur seinen Cometen stets nach wenigen Jahren zu thun gezwungen war, wurde vielfach an der Richtigkeit der Rechnungen Encke's gezweifelt. Seither sind aber von v. Asten und Backlund die neueren Erscheinungen dieses Cometen unabhgngig von frtiheren Rechnungen bearbeitet worden und haben dem Wesen nach zu demselben aufEilligen Resultat geftihrt. Schon Oppolzer hat darauf aufmerksam gemacht, dass das scheinbare Nichtvorhandensein einer widerstehenden Kraft bei Comet Faye keineswegs als Argument gegen Encke's Hypothese angesehen werden dtirfe, denn unter der gewiss plausiblen Annahme, dass die den Widerstand hervorrufende Materie mit der Entfernung von der Sonne rasch an Dichte abnehme, konne ihre Wirkung auf den Cometen Faye, dessen Periheldistanz nur den Werth 1.74 erreiche, ohne merklichen Eintluss bleiben, wilhrend sie fUr den Encke'schen Cometen, dessen kleinste Distanz von der Sonne nur 0.33 betrage, sehr merkbar hervortrete. Da es vorauszusehen war, dass die Bearbeitung eines weiteren periodischen Cometen, dessen Periheldistanz ungefiihr in die Mitte zwischen jener des Faye'schen und jener des Encke'schen Cometen zu liegen komme, uns ein Argument liefern wtirde, welches Encke's Hypothese sttitze oder minder wahrscheinlich erscheinen lasse, habe ich mir die Aufgabe gestellt, die Bahn eines solchen mit der erforderlichen ,grossten Genauigkeit zu untersuchen. Der periodische Comet Winnecke schien mir aber in mehrfacher Hinsicht zu einer definitiven Bearbeitung besonders geeignet. Erstlich wegen der Grosse seiner Periheldistanz, welche rund 0.83 betritgt, da in dieser Entfernung von der Sonne ein widerstehendes Mittel unter einer plausiblen Annahme tiber die Abnahme seiner Dichte doch noch einen merkbaren Eintluss auf die Bewegung des Cometen zeigen mtisste, ferner war der Comet schon in vier Bd. 120.
doi:10.1002/asna.18891201702 fatcat:oxdopj32ana25cfg6tfhdrtiye