Karl Bosl (Hrsg.): Handbuch der Geschichte der böhmischen Länder.Band I: Die böhmischen Länder von der archaischen Zeit bis zum Ausgang der hussitischen Revolution

Hugo Herrmann
1970
Besprechungen und Anzeigen 511 u. a. zum Schaffen K. Capeks, I. Olbrachts, J. Kocoureks und des Bildhauers O. Gutfreund, die zum Teil Söhne des Riesengebirgsvorlandes waren. Es ist die Absicht des Trautenauer Heimatmuseums, weitere Jahrbücher 2 herauszugeben, was durchaus zu begrüßen ist; gerne wird jedoch der Leser auf haltlose politisch-propagandistische Ausführungen verzichten. Demgegenüber wird der gute Wille zu solider Quellenforschung und die Darstellung derselben stets willkommen sein.
more » ... willkommen sein. Ostböhmen hat eine reiche Tradition der Textilerzeugung; es wäre eine sehr dankbare Aufgabe, wenn die Geschichte der Handweberei bis zur fabrikmäßigen Verarbeitung des Flachses, die Geschichte der ostböhmischen Papierherstellung, die deutsche Besiedlung und das Schicksal dieser Bevölkerung im Laufe von sieben Jahrhunderten, ihre kulturellen Leistungen, ihre soziale Lage, besonders ihr Ringen um soziale Gerechtigkeit seit dem Dreißigjährigen Krieg und um nationale seit 1918, ihre politische Einstellung (nach den Wahlergebnissen), aber auch Beiträge zur Vor-und Frühgeschichte die folgenden Bände füllen würden, denen die Herausgeber mehr Sorgfalt angedeihen lassen sollten, damit die vielen Druckfehler im deutschen wie im tschechischen Text verschwinden. Münster i. W. Hubert Rösel 2) Nach der Fertigstellung dieser Besprechung ging mir der zweite Band des Jahrbuches (Königgrätz 1966, 286 S.) zu, der sich ausschließlich den Geschehnissen seit 1848 zuwendet. Vorbereitet wird auch schon der dritte Band, der Beiträge von der Vor-und Frühgeschichte bis zur tschechischen Inbesitznahme der deutschen Gebiete in den Jahren 1945-1952 enthalten wird. Handbuch der Geschichte der böhmischen Länder. Hrsg. im Auftrag des Collegium Carolinum von Karl B o s 1. Bd 1: Die böhmischen Länder von der archaischen Zeit bis zum Ausgang der hussitischen Revolution. Verlag Anton Hiersemann. Stuttgart 1966Stuttgart -1967. XXIV, 640 S., 3 Tab., 12 Ktn. Der erste Teil des in vier Bänden in Großformat und einem Registerband geplanten Werkes läßt schon erkennen, daß es sich um eine der wichtigsten Publikationen zur Geschichte der böhmischen Länder handelt, die in den letzten Jahrzehnten erschienen sind, die bedeutendste jedenfalls in deutscher Sprache. Der Herausgeber Karl B o s 1, Professor für bayerische Geschichte an der Universität München und geschäftsführender Vorsitzender im Collegium Carolinum, der Forschungsstelle für die böhmischen Länder, hat das Ziel gesetzt, für die böhmischen Länder ein Handbuch in der Art der bekannten Werke zur deutschen Geschichte und zur Geschichte Österreichs (Gebhardt-Grundmann und Karl Uhlirz-Mathilde Uhlirz) zu schaffen, das eine Lücke schließen soll. Das Werk will eine Gesamtdarstellung der Geschichte der böhmischen Länder (einschließlich des Territoriums von Eger) geben, die auf den neuesten Ergebnissen der Forschung, der deutschen wie der tschechischen und der ausländischen, aufbaut und frei ist von vorgefaßten Meinungen und Vorurteilen, von denen die Historiographie dieser Gebiete, oft einbezogen in die politischen Kämpfe der Zeit, ja sie zum Teil mitbestimmend, nicht immer unbeeinflußt geblieben ist, wenn auch deutsche wie tschechische Forscher schon vor Jahren meinten, sich kritisch mit dem "Sinn der böhmischen Geschichte" auseinandersetzen zu sollen.
doi:10.25627/19701932410 fatcat:vs744qxep5f2pai37obkjrjtxu