Ueber die Frauenmilch, nach ihrem chemischen und physiologischen Verhalten

J. Franz Simon
1839 Archiv der Pharmazie  
Vergl, die untcr glcichein Titel, Berlin 1838, bci A. Fii r s tn c 13 erschicnenc Schrift.) I n der Methode, die Milch zu untersuchen, sind die Cheniiker wenig von einander abgewichen. Gewiihnlich pflegte man den Ralim von der Milch getrennt eu nnalysircn j man behandelte dic eingedarnpfte Milch mit Aether, Alkohol nncl Wasser, odcr rnm schied den Simon : Ueber die E'rauenniilcIi. 23 Khsestoff nebst Butter durcli KBlberlab. Fur rneinen Zweelr war es besonders nothtrendig, eine Zerlegung der
more » ... e Zerlegung der Frauenniilch zu ermitteln, durcli welche die vorziigliclisten Bestandtheile derselben sicher und genau getrennt werden Iriinnen. Die Methode, welche P e 1 ig o t angewendet hatte, geniigte mir deshalb niclit, weil ich fand, dafs ein Gemisch von Schwefeliither und Allrohol die Butter nur schwierig und unvollstlndig vom Zucker und Kase trennt, dars ein sehr anhaltendes Waschen 'des hornartigen ICSsestoffs der Kuhniilch niitliig war, urn allen Zuclrer zu entfernen, und als ich endlicli fand, dafs der ausgetrocknete KEsestoK der Frauenmilch sich leicht in Wasser liiste, da lronnte von einer Anwendung dieser Methode nicht mehr die Rede fiein. Ich habe die Milch auf folgende Weise zerlegt: 50 Grammen Milch wurden in einer tarirten Porcellanschale im Wasserbade verdanipft, und den feingeriebenen Rucltstand liers man so lange vorsichtig ermgrmen, bis sich liein Gewiciitsverlust mcbr zeigte, Beim Eindampfen der Kuhmilch ist hierbei besondere Aufinerlisamkeit niithig, weil dcr KBsestolt' derselhen dabei in einen zhhen 1iauCsclinlr~hnlichen Znstaud iibergeht, zuletzt hornartig wird und erst bci ciner den Kochpunct des Wassers ubersteigenden Temp. allcs Wasser verliert. Der irockne gelbe oiler gelbbraune Riiclrstnnd, bei wenig Butter pulverig, bei melir von dieser durchdrungen, wird einigernal mit der 5 -Gfachen Menge Aether digerirt, und die lilare Aufliisung abgegossen, der hether abdestillirt, und die zuruclrbleibende Butler 60 langc erhitzt, bis alle Peuchtigkcit entfernt ist. Die in Aether ungeliistc Masse wird in Wasser geliist, die Liisung bis eur Sgrupsdicke verdunstet und mit denr Iflfadicn Voluin Alkohol von 0,850 iihcrgossen.
doi:10.1002/ardp.18390700107 fatcat:kvvqxznsmjbf5btyc4z6x27a7a