Francia-Forschungen zur westeuropäischen Geschichte

Bd, Johanna Maria Van Winter, D Th, Enklaar, Groningen
unpublished
2007 Copyright Das Digitalisat wird Ihnen von perspectivia.net, der Online-Publikationsplattform der Stiftung Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (DGIA), zur Verfügung gestellt. Bitte beachten Sie, dass das Digitalisat urheberrechtlich geschützt ist. Erlaubt ist aber das Lesen, das Ausdrucken des Textes, das Herunterladen, das Speichern der Daten auf einem eigenen Datenträger soweit die vorgenannten Handlungen ausschließlich zu privaten und nicht-kommerziellen Zwecken
more » ... . Eine darüber hinausgehende unerlaubte Verwendung, Reproduktion oder Weitergabe einzelner Inhalte oder Bilder können sowohl zivil-als auch strafrechtlich verfolgt werden. Heinz Thomas JEANNE D'ARC-JUNGFRAU UND TOCHTER GOTTES Grundzüge einer Biographie Meine vor sechs Jahren erschienene Biographie der Jeanne d'Arc umfaßt knapp 600 Seiten 1. Natürlich ist es unmöglich, ein Buch dieses Umfangs auf eine Essenz, ein Schlagwort, zu reduzieren oder das Leben dieser Bauerntochter mit einem gesundheitlichen Defizit zu erklären, mit der von mir aufgrund mehrerer Symptome in Erwägung gezogenen »Anor-exia nervosa«. Die wichtigsten Einzelheiten dieser gewiß laienhaften Diagnose werden in einem Exkurs am Ende dieses Beitrags zusammengestellt 2. Der Hauptteil des Versuchs, einige mir wichtig erscheinende Punkte meines Buches herauszugreifen, könnte unter die Titel gestellt werden, unter denen Jeanne aufgetreten ist. Den bekannteren davon hat sie zum ersten Mal am 22. März 1429 in ihrem Manifest an den König von England, den Her-zog von Bedford und dessen Stellvertreter genannt 3 : La Pucelle, qui est envoiée de par Dieu. Das scheint auch auf die Adressaten Eindruck gemacht zu haben. Fortan ist sie auch von ihnen, die sie aus Frankreich verjagen wollte, als la Pucelle bezeichnet worden 4. Den zwei-ten Titel, fille de Dieu, hat sie selbst in ihren erhaltenen Briefen zwar nie verwendet, jedoch ist auch er gut bezeugt: Als sie am Morgen des 12. März 1431 vor dem Gericht von Rouen gefragt wurde, ob ihre Stimmen sie fille de Dieu, fille de l'Eglise, la fille au grand cueur nen-nen würden, erwiderte sie, die Stimmen hätten sie vor der Aufhebung der Belagerung von Orléans und danach oft genannt: Jehanne la Pucelle, fille de Dieu 5. Daß der Titel fille de Dieu tatsächlich bereits während ihrer aktiven Zeit eine Rolle gespielt hatte, bezeugte Graf Dunois mit seiner Erinnerung an Jeannes Schilderung einer ihrer Visionen, bei der die Stimme sie als fille de Dieu angesprochen hätte 6. Soweit ich sehe sind diese Titel in der allerdings unüberschaubaren Literatur über Jeanne bis zum Jahr 2000 nie ausführlicher gewürdigt worden 7. Eine Erörterung dieses eigenarti-gen Desinteresses könnte sich zwar als aufschlußreich erweisen, jedoch soll diese Frage hier auf sich beruhen bleiben. Colette Beaune hat im Vorwort zu ihrem Buch über Jeanne 1 Heinz Thomas, Jeanne d'Arc. Jungfrau und Tochter Gottes, Berlin 2000, mit Bibliographie und Register umfaßt der Band 621 Seiten. 2 Vgl. den Annex nach Anm. 55. 3 De Brieven van Jeanne d'Arc, hg.
fatcat:u4lkqze545bnrkkryojtl7hioi