Verhandlungen der Berliner dermatologischen Gesellschaft

O. Rosenthal
1899 Archives of Dermatological Research  
Sitzung vom 2. Mai 1899. Vorsitzender: Lesser. Sehriftfiihrer: Saalfeld. 1. Isaac II. stellt einen Patienten mit Naevas pigmentosus Verhand]ungen Ursache unbekannt ist; vielleicht liegt ein mykotischer Process zu Grunde. Pilze slnd in den Schuppen nicht gefunden worden. Dass Mycosis fuagoides vorliegt~ glaubt G. nieht, da sieh sonst in 1--2 Juhren Tumoren gezeigt haben m~Sssten. In tier Ellbogenbeuge sind zwar einige infiltrirte Plaques ~orhanden, aber als Tumoren kann er sie nlcht ansprechen.
more » ... nlcht ansprechen. Das Pigment liegt in den Heferen Schiehten, da die Verf~rbung auch bestehen bleibt, nachdem die Schuppen abgeschabt waren. In~er]ich hat Patient in der ganzen Zeit niehts genommen, weder Arsen noch JodkalL L e s s e r meint, dass die Diagnose unbestimmt ist M a n k i e w i c z glaubt, class, da Patient Kaffeeh~ndler ist, vielleieht die RSstproduete die Reizung der Haut unterhielten. G ebert berichtigt, class Patient wohl Kaffeeh~ndler ist, aber mit dem R6sten des Kaffees gar nichts zu than bat. 0b vielleicht beginnende Lepta vor]iegt, mSeh~e G. bet seiner mangelnden Erfahrung unentschieden ]assen. J o s ep h mein% dass, wenn Lepra self 3 Jahren besteht, An~sthesien resp. Entf~rbungen eingetreten sein miissten. Daher ist die Diagnose Lepra auszusehliessen. Dagegen mSchte J. sehon eher an das pri~myk ~tisehe Stadium der Mycosis fungoides denken. Er erinnert sieh aber eines F~,lles~ den Isaac I vor Jahren vorgestellt hat und b~i welohem es sieh nm Acanthosis nigricans gehande]t hat. Die Diagnose wurde zum grossen Theil best~tigt~ da der Patient spi~ter an Carcinom zu Grunde gegangen ist. Yielleieht handelt es sieh bier um eine in der Entwic]~elung begriffene Acanthosis nigricans. Die Excision eines Stfickehen Haut wfirde vielleicht dar~hun, ob eine vermehrte Keratohyalinablagerung in den Retezellen vorhanden is~. Geb eft glaubt~ dass, da Patient dutch die bisherige Behandlung misstrauiseh geworden ist~ man schwer dazu gelangen dfirfte, ein Stfick Hunt excidiren zu l~Snnen. Bet dem yon Joseph angezogenen Fall handelte es sich um einen alten Mann~ der sehr kachektisch war, und bei dem auf der Haut gleichzeitig kleine Tumoren und Exereseenzen vorhanden waren. Blaschl~o butte damals ebenfalls die Diagnose auf chronische Dermatitis gestell~. Pinkus mSehte der Erwiigung anheimgehen, ob nicht Lupus erythematodes disseminatus vorliegt~ wenngleieh der Verlauf bisher ein absolut leich~er war. ]?fir die Diagnose spriiehen die Plaques and die atrophlschen Stelien am Arm. Less er mSchte die letzte Diagnose bezweifeln, da keinerlei All-gemeinstSrungen oder Driisenschwelhngen vorhanden sind. In F~llen yon Lupus erythematodes disseminatus sind wenigstens zeitweise derartige StSrungen vorhanden. 3. Wechselmann stel]t ein Kind mit ausgedehnter D e r m a t omycosis tonsurans vor~ die haupts~ehlieh am Kiicken und den Ober-exhoemiti~ten ihren Sitz hat. Die Erkrankung glng yon elnem Hunde aus~ bet dem in classischer Weise eine Dermatomycosis tonsurans an verschiedenen Ste]len des KSrpers naehzuweisen ist. (Der Hand wird
doi:10.1007/bf01977057 fatcat:ktst5foxkjbtheo6nli4xzgfkq