Paläoökologische Untersuchungen in den quartären Sedimenten von Duttendorf (Oberösterreich)

Reinhard Starnberger, Birgit Terhorst, Wolfgang Raehle, Robert Peticzka, Jean Nicolas Haas
2008
ZUSA.MMEHFA.SSUHC -An den hochglazialen Lößablagerungen von Duttendorf (Österreich) im Gebiet des pleistozänen Salzachgletschers wurden paläopedologische, sedimentelogische und paläoökologische Untersuchungen durchgeführt, die detaillierte Einblicke in das Paläoklima, das Paläorelief und in die Vegetationsverhältnisse zur Zeit des Sauerstoffisotopenstadiums 2 (OIS 2) erlauben . Es stellte sich heraus, dass alluviale Prozesse eine wesentlich stärkere Rolle bei der Ablagerung des Lößsediments
more » ... es Lößsediments gespielt haben, als dies bisher angenommen wurde. Pollen-und Großrestanalysen belegen die Anwesenheit von feuchteliebenden Pflanzenarten, Mollusken und sogar von Wasserpflanzen, weshalb das Sediment als Schwemmlöß interpretiert werden kann. Die Ergebnisse zeigen, dass die damalige Landschaft im Vorfeld des Salzachgletschers nicht nur einer kalt-trockenen Steppe entsprach, sondern dort auch feuchtere Standorte vorhanden waren, vermutlich lokal sogar Wasserflächen auftraten. Der Fund eines Fichtennadelrestes (Picea abies) könnte zur Klärung der Frage nach der Rolle des Baumwachstums im nördlichen Alpenvorland während des letzten Hochglazials beitragen. ABSTRACT -Palaeopedological, sedimentological and palaeoecological investigations were carried out on the Upper Pleniglacial Loess deposits of Duttendorf (Austria) in the area of the Pleistocene Salzach glacier. Detailed insights into the palaeoclimate, palaeotopography and palaeovegetation at the period of the Oxygen /sotopic Stage 2 (0/S 2) were obtained. According to the results it seems that alluvial processes played a more important role for the genesis ofthe Loess deposits than previously assumed. The pollen record and the macro-remains yield the occurrence of hygrophile plants and molluscs as weil as of water plants. By consequence, the sediment can be regarded as alluvia/loess. Furthermore, the results show that the Iandscape corresponded not only to a cold and dry loess steppe environment, but was partly influenced by humid conditions and that probably even water surfaces were likely to have existed. The finding of the remains of a spruce-needle (Picea abies) may contribute to a better understanding of the tree growth in the northern pre-alpine area du ring Upper Pleniglacial times.
doi:10.7485/qu55_10 fatcat:25bglwkecbdm3foudvhvhrvfjm