V.3 Von Hoffnung über Ernüchterung zur Enttäuschung [chapter]

2020 Nationale Hoffnung und konservative Enttäuschung  
Funktion aufgrund der historischen Vieldeutigkeit überhaupt nicht einnehmen kann: Grund dafür ist die Tatsache, dass die zumindest für einen gläubigen Menschen tatsächliche Wirklichkeit der Religion, die die eigene Person in ihrer Totalität ausmacht, nicht vergleichbar ist mit einer von Fall zu Fall historisch, geografisch, politisch unterschiedlich verorteten Nation, deren behauptete Wirklichkeit vordergründig politischen Zielen dient. Während etwa für Franzosen die »nation« unhinterfragbare
more » ... unhinterfragbare Selbstverständlichkeit des französischen Selbstverständnisses ist, unabhängig von politischer Präferenz, macht es für einen Deutschen einen großen Unterschied, ob er als Wurzel nationalen Denkens liberale Freiheitssehnsucht von 1848 oder das Deutsche Reich in den Grenzen von 1937. 254 Aufgrund der unzureichenden Ersatzfunktion der Nation im Vergleich zur Religion muss die sich dadurch immer wieder auftuende Lücke der Sinnzuschreibung durch kulturelle Politikangebote auszugleichen versucht werden. So gerät der Konservatismus im betrachteten Zeitraum in ein irreversibles Rückzugsgefecht. Diese Traditionslosigkeit des deutschen Nationenbegriffs hat Helmuth Plessner in seiner Schrift Die verspätete Nation betont, um die »politische Verführbarkeit bürgerlichen Geistes« herauszustellen, wie es bereits der Untertitel anzeigt (Plessner: Die verspätete Nation). 255 Jaschke: Politischer Konservatismus im vereinten Deutschland, S. 143.
doi:10.14361/9783839453216-023 fatcat:up6pl6tabfetfjq5yl6wstm5qq