Eine erfolgreiche und dauerhafte Gewichtsreduktion verbessert die diastolische Dysfunktion und die körperliche Belastbarkeit bei Patienten mit Adipositas per magna

Elena Rousseva
2014
Die Prävalenz der diastolischen Herzinsuffizienz variiert in der Literatur zwischen 30 – 70 %. Die Prognose für Patienten mit diastolischer Dysfunktion ist schlecht und bereits die asymptomatische Relaxationsstörung zeigt eine höhere Rate an kardiovaskulären Ereignissen. Die systolische und diastolische Herzinsuffizienz zeigen eine fast identisch schlechte Prognose. Die aktuell empfohlene Therapie einer Herzinsuffizienz zeigt auch in den neuesten großen randomisierten Studien keine wesentliche
more » ... keine wesentliche Verbesserung der Prognose für Patienten mit diastolischer Dysfunktion. Adipositas und das metabolisches Syndrom sind Risikofaktoren für die Entwicklung einer diastolischen Dysfunktion. Es gibt nur wenige Daten, welche die Effekte einer Gewichtsreduktion auf die diastoische Dysfunktion zeigen. Die vorliegende Arbeit untersucht in einem Patientenkollektiv von 202 adipösen und normalgewichtigen Probanden die diastolische Dysfunktion beim Vorliegen einer schweren Adipositas, sowie die Effekte einer dauerhaften Gewichtsreduktion auf diese Herzstörung. Die adipoesen Probanden wurden einer hypokalorischen Gewichtsreduktion innerhalb eines Jahres unterzogen. Zum Baseline-Zeitpunkt sowie am Ende des Programms wurden mittels Echokardiographie die DHF untersucht. Zudem wurde mittels 6-Minuten-Gehtest die Belastbarkeit allen Teilnehmern untersucht. Wir konnten bestätigen, dass die schwere Adipositas per se ein starker Prädiktor für die Entwicklung einer diastolischen Funktionsstörung darstellt. Als wesentliche Hypothese dieser Studie, haben wir gezeigt, dass eine erfolgreiche dauerhafte Gewichtsreduktion mittels hypokalorischer Diät die diastolische Dysfunktion verbessern kann. Wir konnten deutliche Verbesserung der Messungen über die Mitralklappe (E/e´, E/A), sowie über die Pulmonalklappe (ARd-Ad), sowie wesentliche Reduktion der LV-Masse, beobachten. Die adipösen Patienten mit diastolischer Dysfunktion weisen eine schlechtere Belastbarkeit als adipösen Teilnehmer ohne LVDD auf. Eine erfolgreiche Gewichtsreduktion führt bei Patienten [...]
doi:10.5283/epub.30955 fatcat:jsw5mbqoure35cmm7b7e37zuou