Sexuelle Gesundheit Von Menschen Mit Geistiger Behinderung: Ein Theoretischer Diskurs Zur Berufsethik Der Sozialen Arbeit

Daniela Gama
2013 Zenodo  
Allen Menschen gemeinsam sind sexuelle Bedürfnisse. Unterschiede bestehen aber in den Möglichkeiten, diese zu befriedigen. Obwohl ein Paradigmenwechsel im Umgang mit Sexualität und Behinderung stattgefunden hat, zeigt der aktuelle Forschungstand eine massive Beeinträchtigung von sexueller Gesundheit von Menschen mit geistiger Behinderung. Diese Arbeit verfolgt das Ziel, den berufsethischen Dialog zu sexueller Gesundheit von Menschen mit geistiger Behinderung mit wissenschaftlichen Erkenntnissen
more » ... ichen Erkenntnissen zu bereichern und zu fördern. Zu Beginn wird geistige Behinderung in ihrer Komplexität als mehrperspektivisches Phänomen dargelegt und danach mit sexueller Gesundheit in Verbindung gebracht. Der Fokus liegt dabei auf Sexualität und sexueller Gewalt, wobei Genderaspekte beleuchtet und generelle Problematiken aufgezeigt werden. Vor der Einführung der Disability Studies als gesellschaftstheoretische Disziplin werden rechtliche schweizerische und internationale Rahmenbedingungen erläutert. Im Beitrag zur wissenschaftlichen Disziplin wird Behinderung als soziale Konstruktion beschrieben, wobei sich verschiedene Modelle von Behinderung gegenüberstehen. Im Zusammenhang mit Behinderung und Geschlecht wird der Begriff Gendering Disability kurz erläutert. Die Disability Studies fordern Selbstbestimmung und Barrierefreiheit in allen Lebensbereichen und verfolgen damit das Ziel der Inklusion von Menschen mit Behinderung in der Gesellschaft. Nach einer kritischen Reflexion der Disability Studies durch die Soziale Arbeit werden die Handlungsansätze mit der Berufsethik der Sozialen Arbeit verknüpft. Gleichzeitig werden konkrete Perspektiven für die Praxis auf der Mikro-, Meso- und Makroebene aufgezeigt.
doi:10.5281/zenodo.437512 fatcat:m46ikbthybd4zjzxizcdsbcele