Atresia Ani Beim Schwein

Bengt Von Henricson
1963 Acta Veterinaria Scandinavica  
Kongenitale Atresie des Anus wurde bei allen Saugetieren wahrgenommen. Betreffs del' Haustiere wird z. B. auf Koch et al. (1957 ) hingewiesen. Un tel' den Haustieren wurde iiber diesen Defekt am meisten beim Schwein berichtet. Nach 1930 behandeln ungefahr 20 Arbeiten dieses Problem. Dies lasst sich leicht daraus erklaren, dass del' Defekt verhaltnismassig gewohnlich bei Schweinen verschiedener Rassen vorkommt. Da derselbe ferner beim mannlichen Geschlecht letal ist und beim weiblichen
more » ... eiblichen Geschlecht einen die Vitalitat stark herabsetzenden Faktor bildet, ist er von grosser praktischer Bedeutung. Die meisten Verfasser legen Beweise oder Griinde fiir den erblichen Charakter des Defekts VOl', eine sichere Klarung des Erbganges war jedoch noch nicht moglich. Eine rezessive Vererbung wird fiir wahrscheinlich gehalten (Walter et al. 1932, Kinzelbacli 1932, Car stens et al. 1937 u. a .), und gewisse Verfasser vertreten die Auffassung, dass das Erbe von zwei rezessiven Faktorspaaren vermittelt wird (Schaper 1935, Berge 1941, Hamori 1962). In einer vorlaufigen Mitteilung iiber unsere Zuchtversuche (Dyrendahl und Henricson 1959) fiihrten wir den Begriff unvollstandige Penetranz fiir den rezessiven Faktor ein. Verschiedene Versuche zur Deutung del' Vererbung gehen auf die Tatsache zuriick, dass del' Defekt jedenfalls nicht als ein regelmassig mendelnder monogener rezessiver Faktor vererbt wird. Einen entscheidenden Beweis hierfiir bilden die Paarungen zwischen defekten Individuen, die einen gewissen Anteil normaIer Nachkommen ergeben. Somit konnen weder ein Faktorspaar noch zwei komplementare rezessive die phanotypische Manifestation des Defektes
doi:10.1186/bf03547189 fatcat:ziluxwoamngilgdxwe5bbv2evm